Benutzerbild von rue59

Der Freitag empfing uns schon auf der Autobahn mit Regen. Vom Wetterbericht her war es auch angekündigt und ich machte mir Gedanken, was ich denn nun anziehen solle. So warm war der Regen nicht. Aber, erst mal mußte ich ankommen. Plettenberg selber war leicht zu finden, dann, mich in der Innenstadt durchzufinden war eine Katastrophe. Die Absperungen standen schon, wie und wo sollte ich mein Auto auf einem Parkplatz abstellen? Ich hatte das Riesenglück eine Parkmöglichkeit direkt vor der Turnhalle, in der ich auch übernachtete, zu finden.
Nun war alles einfach, Startunterlagen geholt, Nudelparty im Freien( es gab ein kleines Zelt, sodaß wir nicht im Regen essen mußten) und dann zum Schlafplatz. Meine Tochter hatte sich kurzfristig entschieden, mitzufahren, sie half dann bei der Zielverpflegung.
Auch der Samstag begrüßte uns mit Regen, es sah auch nicht so aus, als ob das bald aufhören würde. (Trotz gegenteiliger Ansagen)Endlich traf ich auch barny68 mit dem ich mich verabredet hatte, er machte nach dem Start einige Photos und war ganz schell verschwunden- hatte letztendlich auch ne wesentlich bessere Zeit als ich.
Um halb acht starteten wir- trotz der frühen Uhrzeit standen schon einige Zuschauer am Straßenrand un feuerten uns an. Die Strecke begann mit Asphalt, es ging gleich eine Steigung hoch, unter der lila Kuh durch. Dann ging es bergab- der Belag änderte sich ständig, von Schotter, Matsch mit Wurzelwerk, Asphalt, Wiese, hinzu kamen Steigungen und Gefälle. Schon bei der ersten Steigung bin ich gegangen, das behielt ich bis ca km 45 bei. Vor den matschigen Bergab Strecken hatte ich Respekt, sahen die mir doch nicht allzu sicher aus, als daß ich sie flott hätte runterlaufen können. und einen Sturz oder ähnliches wollte ich vermeiden.
Hierdurch verlor ich natürlich sehr viel Zeit, allerdings hatte ich ab km 45 noch die Kraft und die Reserven, bis zum Ende durchzulaufen, auch die Anstiege konnte ich noch bewältigen. Nach ca 6 Stunden war auch die Sonne herausgekommen, wodurch wir endlich phantastische Ausblicke hatten.
Es gab sehr viele Verpflegungsstellen- ich hatte am Abend zuvor mit einer Ultraläuferin gesprochen, die mir gesagt hatte, sie würde regelmäßig bei den Läufen 2kg zunehmen. Das konnte ich mir beim besten Willen nicht vorstellen- jetzt allerdings schon. Ich hätte mich wirklich satt essen können. Es gab Salami und Schmalzbrote, Äpfel, Bananen, Müsliriegel, rote und gelber Isodrink, Cola, Wasser teilweise Tee- an einer Verpflegungsstelle bekam ich ne Bockwurst angeboten, an einer anderen einen Schnaps. Und immer sehr freundliche, fröhliche Helfer, die stundenlang auf die doch nicht so zahlreichen Teilnehmer warteten.
Ich habe den Lauf genossen, die Zeit von 9:47 hätte vielleicht etwas schneller sein können, aber, es war ok. Wieviel km es letzendlich waren, weiß ich nicht, die Streckenangaben kamen mir etwas seltsam vor. Auch bin ich ein paar Stunden mit einem Österreicher gelaufen, der jedesmal eine Differenz feststellte. Auch wurde die Strecke am Vortag auf 68,3km erweitert, ein Teilstück sei so matschig, daß wir ca 20cm tief eingesunken wären...Ich weiß, es war nicht mein letzter Ultra, ich hatte zwar am Samstag Abend Schwierigkeiten zu gehen, bin aber dann noch zu meiner Abi- Feier gefahren, es war toll, nach 30 Jahren Bekannte wieder zu treffen.
Heute fuhr ich wieder nach Hause, mache auch eine Laufpause, aber morgen werde ich wieder meine Schuhe zu einem kleinen Läufchen schnüren.
Astrid

0

Hallo

Du hast es geschafft Glückwunsch. Ich glaube ich strebe das doch noch an, eine solche Strecke mit Dir zusammen zu bewältigen. Gruß

Mit Bockwurst und Schnaps:-)

Spontane Solo-Ultra-Welle bei mir Zu Hause zu Deiner klasse Ultra-Teilnahme . Das will ich auch mal irgendwann können. Aber nur wenn es auch Bockwurst und Schnaps als Verpflegung gibt:-)
Mega-Gratulation
Gruß, Marco
You´ll never ultralauf alone

Boah...

Zu Deiner riiiiiesen Leistung zieh ich alle Hüte!!!!

Megagratulation! :-)))

Gruß
Wiesl

Hallo Astrid, herzlichen

Hallo Astrid,
herzlichen Glückwunsch zu deiner Leistung!
Und wie ich lese, gehts dir danach ja auch schon wieder richtig gut, klasse, weiter so.

MfG,
Marco

Klasse Astrid

...jetzt hast du's auch geschafft! Glückwunsch. So eine Entfernung muss man/frau erst mal schaffen.

Und deine Bedingungen waren offenbar schwieriger als bei meinem Debut (oder hörte der Regen doch noch auf?).
Die Verpflegung scheint allerdings wesentlich üppiger gewesen zu sein.

Dann also auf zum nächsten Ultra. Vielleicht sehen wir uns ja mal bei einem?

LG Rainer

Leben ist Bewegung

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links