Benutzerbild von JimBob1307

Hallo,
da gesundheitsbedingt das Training nicht mehr statt finden konnte, war der HM in Darmstadt eine Katastrophe. Die Erkältung steckte noch in den Gliedern, was ich schon auf den ersten Kilometern gemerkt habe. Die anspruchsvolle Strecke sorgte dann noch für den Rest. Die Enttäuschung ist groß, denn die Vorbereitungen liefen bis zwei Wochen vor Start wirklich sehr gut. Aber was soll ich machen, da kann man nichts dran ändern, schade ist es trotzdem. In knapp zwei Wochen steht dann ein Staffelmarathon an und vielleicht nehme ich noch "spontan" an einem Herbst-Halb-Marathon statt, um das Training nicht ganz umsonst gemacht zu haben. Viele Grüße JimBob

0

Nicht verzweifeln!

Also wenn die Vorbereitungen bis zwei Wochen vor den Start gut liefen, wie Du schreibst, wird Deine alte Form auch schnell wieder zurückkehren. Das wirst Du schon bei dem Staffelmarathon deutlich spüren, und dann wirst Du ganz sicher auch einen halben M. im Herbst mit Erfolg laufen wollen und können!
jog on ra1

umsonst?

wenn Du klasse trainiert hast, war es in keinem Fall umsonst! Klar fokussiert man auf eine Veranstaltung aber wenn es nicht geht, kann man es ja auch nicht ändern. Ich würde mir an Deiner stelle eine nette Laufveranstaltung suchen (vielleicht Auswärts?) und dann kannst Du immer noch zeigen, was geht.
Ein Katastrophe wäre übrigens eine schwerwiegende Verletzung - Oder?

Tschööö Dirksen

Nicht den Kopf hängen lassen ;-)

Am Samstag bin ich ebenfalls auf die HM-Strecke gegangen. Genau wie bei Dir, lief im Vorfeld das Training sehr gut und ich fühlte mich top fit.
Der Beginn war zäh! Nach meiner Meinung ist die Strecke nicht wirklich für so viele Läufer ausgelegt, weshalb es doch leider recht lange dauert, bis man seinen eigenen Rythmus findet. Aber man will ja nicht jammern.
Das Wetter war eher bescheiden aber nicht unbedingt leistungsmindernd. Also dachte ich mir - das ist heute Dein Tag - lass es laufen.
Bis zu km 8!!!!!!!!!! Aus dem Nichts kamen auf einmal ohne Voranmeldung Magenkrämpfe - es war die Hölle.
Da schoß es mir in den Kopf - für was hast Du dich nun so gut vorbereitet? Da stand mein Entschluß fest - aufgeben gibt es nicht! Also quälte ich mich bis ins Ziel ohne das die Magenkrämpfe aufhörten und kam in einer Zeit rein, die die schlechteste meiner Laufkarriere war. Jetzt mit einem Abstand von 3 Tagen habe ich wieder die nächsten Ziel vor Augen und das Laufen nacht auch schon wieder Spaß.
Mein FAZIT: Nach jedem Tief kommt wieder ein Hoch. Immer vor dem Hintergrund - Die Gesundheit darf nie aufs Spiel gesetzt werden!

Kopf hoch

Hi!

Von sowas nicht abschrecken lassen. Habe deine anderen Zeiten gesehen und die waren doch prima: immer konstant verbessert! Ich hatte sowas auch; der erste HM 2:15 oder so dann immer besser geworden; irgendwann einen in 1:45 geschafft (bin ich immer noch Stolz drauf) und dann kam der Einbruch: der nächste war unter ständigem antreiben nur mit 2:10 ins Ziel zu retten. Mir hat das gezeigt, dass es eben manchmal unglaublich auf die Tagesform und Gesamtverfassung ankommt und nicht nur ob man gut trainiert hat... der nächste wird besser :-)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links