Benutzerbild von UlliL

Eigentlich wollte ich ja schon direkt nach dem Herbstlauf in Nürnberg mal wieder einen Blogeintrag zum Wettkampf erstellen, aber es kommt eben erstens anders und zweitens als man denkt. Aus einem Wettkampfbericht wird also mal wieder ein Rundumschlag.

Um chonologisch einigermaßen in der Reihe also zuerst zum Herbstlauf Nürnberg. Den Finish-Line Herbstlauf in N hatte ich dazu auserkoren um meinen 2 HM in diesem Jahr und überhaupt zu laufen. Bei der Vorbeireitung hae ich versucht ähnlich methodisch wie beim ersten Mal vorzugehen, konnte aber wegen der Arbeit nicht immer so wie ich wollte. Den Plan habe ich habe doch recht gut umsetzen können. Es lief aber leider nicht so rund wie im Frühjahr, waran es gelegn hat? ich weiss es nicht, mir ist es jedenfalls schwer gefallen die Vorgaben, obwohl eigentlich mit Überlegung erstellt einzuhalten. Das bestätigte sich dann auch bei Testlauf über 10k zwei Wochen vor dem HM-Termin. Die Zielzeit von 52:00 hab ich um 35sec verpasst, es war zwar recht warm, aber ich hatte schliesslich bewusst auch bei hohen Tempraturen trainiert.
Etwas vorsichtiger geworden habe ich dann die Zielzeit für den Hm auch etwas höhergesetzt. Letztendlich wollte ich nur etwas schneller laufen als beim erstem Mal in Fürth. Am Wettkampftag selbst war dann ideales Wetter -kühl und trocken- und die weiteren Bedingungen waren auch gut. Nettes Umfeld und Begleitung -Hubelix und Nils sei dank, es hat Spass gemacht!- und auch eine schöne Strecke durch den Nürnberger Stadtwald. Das rennen selbst lief anfangs auch gut. Auf der ersten Hälfte haben Hubelix und ich auch gute Zeiten vorgelegt. Störend war lediglich, das die ca 15min nach uns gestarten 10k Läufer leider auf der Strecke für Unruhe sorgten. Nach der ersten Hälfte lief es bei mir leider nicht mehr so gut. Hubelix wollte es anziehen, aber bei mir war nicht mer drin und ich konnte anders als in Fürth auch nicht das Tempo einigermaßen konstant halten. Nachdem ich meien Tief überwunden hatte, konnte ich die letzten 5km zwar fast wie im Trance, aber doch wieder mit der Anfangspace laufen. Im Ziel stand dann eine 1:54:50 zu Buche, leider etwas langsamer als in Fürth aber immerhin unter 2 Std und ich war auch längst nicht so erledigt. Die nette Unterhaltung zum Abschluss des Events und der eigendlich im Großen und Ganzen schöne Tag hat mich dann auf die Idee gebracht 14 Tage später beim "Fränkissche Schweiz Marathon" ganz kurzfristig noch die 16km-Strecke in Angriff zu nehmen.

Nachdem ich meine Zeitvorstellung nicht ganz erfüllen konnte wollte ich es noch mal wissen. Dann kam aber mal das große psychologische Experiment was sich "Leben" nennt ins Spiel. Erst mal lief es auf der Arbeit nicht so rund wie ich es gern gesehen hätte, sondern es war alles irgendwie chaotisch. Geräteausfälle und andere ungeplante Ereignisse muststen bei dünner Personaldecke aufgefangen werden. Und dann kam der große Schlag, ein Arbeitkollge war plötzlich verstorben und plötzlich war alles andere unwichtig besonders das Schreiben eines Wettkampfberichtes über einen HM...
Obwohl ich mich eigendlich nicht mehr danach fühlte bin ich abends noch zu einem langen Lauf aufgebrochen. Anfangs erfüllte das Ganze auch seinen Zweck, ich konnte mir endlich wieder den Kopf freilaufen. Nach ca 12km kam aber der große Einbruch, es begann mit Knieproblemen und endete mit Brustschmerzen, und letztlich hab ich nur noch zugesehen wieder nach Hause zu kommen. Es standen dann zwar ca 17km zu Buche aber so einen üblen Lauf hatte ich schon lange nicht mehr. Das Wochenende über war ich dann wie paralysiert und in der folgenden Woche stand ein Dienst an, der es in sich hatte. Neben den belastenden normalen Tätigleiten, ein Stromausfall, der leider zu Gerätedefekten führte und alle möglichen Spezialfälle, die bewältigte werden wollte und zur Krönung ein "Audit" am Freitag. Alles im allen eine Arbeitwoche mit 55-60 Std und leider nur 2 Läufen unter der Woche. Am Samstag bin ich dann aber nochmal frühmorgen einen kleine Runde laufen gegangen und anschleissend ins Sportstudio um endlich wieder mal etwas für die steifen Muskeln zu tun

Damit nun zum nächsten Ereigniss in diesen 14 Tagen dem FS-Marathon mit kleinem Jogmap-Frankentreffen -dabei waren auch Hubelix, Sani1976 und Meerunner. Zu diesem Ereigniss wird eigens die B470 in der fränkischen Schweiz gesperrt und die Läufer, Skater und Handbiker können sich auf dem Asphaltband austoben. Dieses Jahr war der Start in Forchheim und das Zeil in Ebermannstadt, zur Auswahl standen standen ein Marathon von Forchheim über Ebermannsatdt nach Sachsenmühleund zurück nach Ebermannstad, ein Teammarathon 1. Läufer 16k nach Ebemannstadt, 2. Läufer 26k Ebernnsatdt-Sachsenmühle-Ebermannstadt, und ein 16k-Lauf von Forchheim nach Ebermannstadt. Mangels einen Partners für den Teammarathon -ich hatte mich doch recht kurzfristig entschieden zu laufen- habe ich die 16k Streck in Angriff genommen. Da die Bundesstarsse und damit die einfachste Verbindung nach Ebermannstadt schon ab 7:00 gesperrt wurde, hatten Hubelix, der sich den Mararthon vorgenommen hatte, und ich uns dazu entschieden schon um 6:00 gen Ebermann zu starten und von dort aus mit dem Shuttlebus nach Forchheim zum Start zu fahren. Dort haben wir dann auch Sani und Meerunner, die die Strecke als Team bewältigen wollten, getroffen. Um 9:00 ging es dann los...

Da Marthoni Hubelix doch etwas langsamer als wir zwei Damen die Strecke angehen wollte sind Sani und ich bis ca km 8 gemeinsam gelaufen. Bis dahin lagen wir auch eingermaßen im Zeitplan mit eine Pace von ca 5:20. Ab KM 8 musste ich Tribut für die harte Woche zollen und bekam Seitenstiche und musste dann Sani ziehen lassen. Nachdem ich mich dann wieder etwas gefangen hatte und wieder meien Tempo gefunden hatte, meldete ich leider bei km 12 der Magen und es worde zur Quälerei. Das ginge dann eine Zeit so und ich wra kurz davor auszusteigen und wurde inzwischen auch überholt, was mir sonst nicht passiert. Im Allgemein bin ich in der zweiten Hälfte dabei zu überholen. Glücklichweise konnte ich mich wieder fangen und war dann auch noch in Lage auf dem letzten km noch mal zulegen -irgendwofür muss Intervalltraining ja gut sein- und bin dann mit 1.27:14 ca 1min nach Sani ins Ziel gekommen. Dort konnten wir dann noch Hubelix -mit neuer Bestzeit- und Meerunner bei ihren Zieleinlauf bewundern und den Tag mit einem kleinem Jogmapptreffen zum Abschluss beenden

0

Auch dir herzlichen Glückwunsch

zu dem schönen Lauferlebnis und eurer super Zeit!

Das ist doch mal ein echter Kontrast zur Hektik und zum Stress bei der Arbeit!

LG

MC
laufend fit und gut drauf!

Danke!

UlliL ist eine prima Autofahrerin *grins*. Sie bot sich als Chauffeur für unsere letzten zwei Events an und ich habe es speziell beim Zweiten sehr genossen, danach nicht selber ans Steuer zu müssen. Ebenfalls rührend hat UlliL mir den Weg nach meinem Marathon zum Massage-Haus und zur Starterbeutel-Rückgabe gezeigt und begleitet. Während ich mir die geschwollenen Muskeln behandeln ließ, brachte Sie meinen Zeitchip zurück. Für Deine Unterstützung und Hilfestellung möchte ich mich an dieser Stelle nochmals ganz herzlich bei Dir bedanken.

Ich freue mich schon auf ein nächstes gemeinsames Laufevent!
LG
¤¤¤¤¤¤¤ H u B e L i X ¤¤¤¤¤¤¤

P.S.: Mir geht's diesmal bedeutend besser wie das letzte Mal, komme viel leichter die Treppen rauf und wieder runter und war heute sogar schon einen Kilometer schwimmen.

Danke für die Blumen

Hi Hubelix,

danke für die Blumen! Ich werd ja schon ganz rot. Hat mir wirklich Spaß gemacht mit Euch und es war auch nicht die letzte ER-Mö-Fahrgemeinschaft ;-), habe schliesslich auch davon profitiert, ich glaub alllein wäre ich am letzten WE nicht gefahren und hätte das Rennen ausfallen lassen, so fertig wie ich schon vorher war, und es wäre schade drum gewesen...

lg

U

carpe diem-Nutze den Tag

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links