Benutzerbild von miwo

Meine letzten echten Trainigseinheiten in Sachen Laufen sind schon etwa 20 Jahre her. Damals bin ich noch aktiver Leichtathlet gewesen. Aber durch eure vielen Blogs und Forenbeiträge bin ich darüber gestolpert, das Intervall-Training sich spürbar auf die Zeiten auswirkt.

Da ich bereits seit ein paar Jahren laufe, auch wenn immer mal wieder Laufpausen dazwischen waren, konnte ich meine Zeiten auch ohne "Zusatztraining" (aufgrund meiner Ausdauer?) immer wieder ein wenig verbessern. Meine Referenzrunde ist die kleine Waldemei-Strecke über 6,6km. Hier laufe ich ohne Probleme eine niedrige 34min-Zeit. Selbst Strecken über 10km laufe im Bereich 55/56min. Aber da muss doch mehr drin sein, wenn man sich mal richtig reinhängt.

Gestern hat sich mein Kumpel ausklinken müssen, also habe ich die Chance genutzt, um sowas wie Intervall-Läufe auf meiner Runde einzustreuen. Allerdings habe ich wohl den Fehler gemacht, die einzigen ernsthaften Intervalle auf den ersten 2km zu laufen und die waren auch recht flott gelaufen. Daher musste ich mich anschließend mit schon spürbar "dicken/schweren" Beinen die einzige echte Steigung hochquälen. Der Rest der Strecke habe ich dann trotz des Handicaps versucht, noch eine gute Zeit zu laufen. Je länger ich unterwegs war, desto mehr habe ich meine Beine gemerkt. Aber ohne Schmerzen - keine Fortschritte. Also bin ich tapfer weitergelaufen und konnte immer noch eine 34:50 laufen.

Am Donnerstag laufen wir wieder von der Stadt Hemer als Trainingseinheit zusammen ab 16:30. Da werde ich zusehen, auch mal den einen oder anderen Intervall zu laufen. Immerhin steht der Radio-MK-Lauf über 5km am 03.10. vor der Tür und am 08.11. möchte ich dann erstmals einen Wettkampf über 10km laufen beim Werler Straßenlauf.

0

Intervalle

Also bei Intervallen nicht auf die Gesamtzeit schielen und unbedingt ca. 2 km locker einlaufen. Zwischen den Intervallen nur gaaaaanz langsam traben oder sogar gehen, damit der Puls runter geht. Und ich würde die Intervalle (bei 1000 m) im angestrebten 10 km-Wettkampftempo machen. 400er ein klein wenig schneller (aber nicht maximal schnell). Viel Erfolg!

Danke für die Tipps!

Danke für die Tipps! ;-)
Mangels Erfahrung bin ich über solche Anregungen immer dankbar. Verbessert werden kann da immer was.

Dann werde ich am Donnerstag deine Ratschläge gleich mal umsetzen. Ich werde berichten, wie es funkioniert hat.

der Hemeraner

Training mit Kollegen

Letzte Woche Donnerstag war ich der einzige Kollege aus dem Rathaus. Der Rest unserer kleinen Truppe setzte sich aus Feuerwehrkollegen zusammen, die bekanntermaßen fast alle über Marathon- oder zumindest Halbmarathonerfahrung verfügen. Na dass konnte ja heiter werden...

Da wir eh ein kleiner Haufen waren und daher freie Streckenwahl hatten, sind wir dann auch gleich eine andere Strecke gelaufen, mit dem Ziel 1h konstant zu laufen. Dabei ist dann eine Strecke von knapp 11km rausgekommen, die ich allerdings auch auf den letzten km deutlich zu spüren bekommen habe. Das Tempo unterwegs war okay, aber da wir den einen oder anderen Berg hoch mussten, war es hinten raus dann doch ziemlich zäh. Hat aber trotzdem Spass gemacht und ich habe wieder ein wenig an der Ausdauer gearbeitet. Mal sehen, was morgen auf dem Plan steht für unseren nächsten Lauf.

Intervalle waren bei der Strecke also definitiv nicht drin. Sollten wir aber die "alte" Strecke laufen, die als Rundkurs etwa 4-5km lang ist, könnte ich hier immer mal wieder Versuche starten, vernünftige Intervalle hinzubekommen.

Michael der laufende Beamte

BMI von 22,7 ;-)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links