Benutzerbild von pacz999

Habe mich jetzt dazu durchgerungen und mir endlich eine professionelle Pulsuhr zugelegt. Nach etlichen Aldi & Co. Geräten, die alle ihre Macken hatten und nicht wirklich als Statussysmbol durchgehen konnten, bin ich aufgrund eines unmoralischen Angebots des Internet Shops meiner Vertrauens nun stolzer Besitzer einer Suunto t3 inkl. Foot Pods.
Neben dem Verlangen, mal endlich was Vernünftiges zu kaufen, wollte ich mit der Anschaffung auch wieder neue Motivation erzeugen, da ich nun schon seit über 4 Wochen keinen einzigen Lauf mehr zustande gebracht habe und mein Hüftgold langsam aber sicher wieder zum Vorschein gekommen war.
Nachdem ich das Teil mit zittrigen Teilen ausgepackt und die Bedienungsanleitung eingehen studiert hatte, bin ich also noch am selben Abend zu einem Jungfernlauf gestartet, um das neue Spielzeug auf Herz und Nieren unter Live Bedingungen zu testen.
Das Anlegen des Brustgurtes war wie gewohnt, kein äußerlicher Unterschied zum 20 Euro Teil von Aldi. Der Foot Pod (also der Schritt-, Geschwindigkeits-, Entfernungs- und was-weiss-ich-noch Messer) liess sich nach einigem Probieren am Schuh befestigen und störte während des Laufens nicht im Geringsten. Das "Pairen", also die Verbindung zwischen Uhr und Pod war schnell erledigt und schon ging's los.
Was mir zunächst aufgefallen ist, dass das Ablesen der Werte nicht ganz einfach ist. Neben der zentralen Anzeige, die sehr gut ablesbar ist und je nach eingestelltem Modus entweder die Uhrzeit, die Herzfrequenz oder die aktuelle Geschwindigkeit anzeigt, gibt es auch andere Informationen, die kleiner dargestellt werden. Hierzu gehören die zurückgelegte Strecke, Laufzeit, Kalorienverbrauch etc.. Diese Werte waren -jedenfalls für mich- während des Laufs nur mit größter Konzentration zu entziffern. Leider lässt sich die Anordnung der anzuzeigenden Elemente nur teilweise konfigurieren, so dass man hier etwas Flexibilität vermisst.
Fast wichtiger als der eigentliche Lauf war dann natürlich die anschließende Auswertung der gesammelten Daten. Die zurückgelegte Strecke belief sich laut Uhr auf 7,39km. Die in Jogmap vermessene Strecke weist 7,56km auf. Das macht eine Differenz von 0,17km oder 2,3%. Ich hoffe, dass ich diesen Wert nach erfolgter Kalibrierung auf der 400m-Bahn noch optimieren kann
Der von der Uhr errechnete sogenannte "Trainings Effekt", der auf einer Skala von 1,0 bis 5,0 die Intensität des Trainings anzeigt war bei mir noch nicht so richtig aussagekräftig, da ich nach einer Pause von über 4 Wochen ziemlich kaputt war und mir das Gerät folgerichtig einen TE von 5,0 ausgespuckt hat. Ich denke aber, dass bei regelmäßigem Training die Werte einen guten Aufschluss über den sich (hoffentlich) einstellenden Trainingserfolg geben können. Die letzten 15 Trainings werden detailliert protokolliert, Summen werden für die jeweils letzten 6 Monate erfasst.

Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit meinem neuen Laufpartner. Vom Design her finde ich die Suunto ansprechender als eine Polar, aber das ist natürlich Geschmackssache. Die auswertbaren Informationen sind für mich als Hobbyläufer ausreichend. Wenn die Kalibrierung noch etwas mehr Genauigkeit bezüglich der Laufstrecke bringen würde, wäre ich absolut happy.

0

Kilometerunterschiede

Klaus - Run for Fun

Zu deiner Kalibrierung: Ich habe meine Hausstrecke, vermessen mit den "amtlichen Messtischblättern" mit 9.997 m (also gefühlte 10 km. Nach Jogmap sinds nut 9.647 m. also ziemlicher Unterschied. Vermute, das hat mmit den eingebauten Ungenauigkeiten von GPS zu tun.

Da Jogmap aber kürzer ist und mir also langsamere Zeiten anzeigt, ist die Überraschung bei Wettkämpfne positiv: dann bin ich nämlich immer (bisschen) schneller. Ich glaube, wir Hobbyläufer können mit den Abweichungen aber ganz gut leben...

Hallo Klaus, diesen großen

Hallo Klaus,
diesen großen Unterschied zwischen Jogmap (also Google Earth)und deinen "Messtischblättern" finde ich seltsam. Die Unterschiede können meiner Meinung nach nichts mit GPS zu tun haben, da diese Technik bei Google Earth doch überhaupt keine Rolle spielt. Es geht doch hier nur um Satelitenbilder, die mit Hilfe einer Zusatzsoftware von jogmap vermessen werden. Es kann also höchstens sein, dass diese Software Fehler bei der Umrechnung des Maßstabs erzeugt. Je größer die Vogelperspektive ist, aus der Du vermisst, desto größer werden wohl auch die Messungenauigkeiten sein. Ich habe mal testweise eine Leichtathletikbahn in Google Earth gesucht und diese in der größten Auflösungsstufe sorgfältig in jogmap vermessen. Ergebnis: Auf den Zentimeter genau 400 Meter. Somit traue ich den Kilometerangaben von jogmap ziemlich - jedenfalls wenn die Strecken sorgfältig vermessen wurden -

und...

..die kostet?????

130 Euro die Uhr...

...und 90 Euro das Foot Pod. Wenn man beides günstig bekommt. Plus 90 Euro für ein PC Pod, um die Sachen auf den Rechner zu übertragen.

Oder man schießt eins der "Running Packs" mit allen drei Geräten und ist günstigerweise mit 225 Euro dabei.

Für mich dann noch ein Road Bike Pod, den Memory Belt und das GPS-Ding und das ist auch der Grund, warum ich das frühestens zu Weihnachten bekomme - und mir auch nur die Hälfte davon selber schenke... :-|

---
de nihilo nihil

hab das Running Pack (Uhr +

hab das Running Pack (Uhr + Foot Pod) für 162 Euro bei SC24.com geschnappt. War eine kurze Aktion, bei der es 36% Rabatt auf alle Artikel gab :-)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links