Benutzerbild von marcuskrueger

Mit etwas Verspätung hier mein Bericht über den CSL 2008. Bin 2 Runden um den See gelaufen (21,4 km).

Wow, war das voll. Laut Ergebnisliste sind 388 Leute an den Start gegangen. Noch mal eine deutliche Steigerung gegenüber des letzten Jahres. Dies führte dann wieder zum Gedränge auf den ersten 1,5 km. Bis sich da alles sortiert hatte, wurde in viele Hacken getreten. Dennoch laufe ich lieber Wettkampf, wenn viele Leute dabei sind.
Als Rennplan hatte ich mir vorgenommen, die Kilometer 1-5 in 5 min/km, die nächsten 10 km in 4:45 min/km und den Rest nach Laune. Als notorischer Zuschnellangeher bin allerdings die ersten beiden Kilometer in 4:35 gelaufen. Bei dem Gedränge habe ich komplett das Tempogefühl verloren. Danach habe ich mich dann auf die 4:45 eingependelt und bin das ungefähr bis zum Ende durchgelaufen. Sorry, Plan, vielleicht das nächste Mal.
Irgendwann hatte ich dann auch ein Gruppe gefunden, von der ich dachte, da macht das Mitlaufen Spaß. Im Wettkampf ist allein laufen nicht so mein Ding. Ich schalte da gerne mal komplett ab und lauf fremden Schuhen hinterher. Diesmal war es allerdings, so dass auch ich den Pacemaker machen sollte - ist ja auch nur fair. Wir waren ein Gruppe von 5-7 LäuferInnen und hatten zeitweilig sogar so was wie einen Kreisel. Das schaukelte sich dann manchmal in etwas schnellere Zeiten hoch, war aber sehr angenehm. Bei Kilometer 15 lösten sich die Gruppe auf. Habe versucht an den beiden schnellsten der Gruppe dranzubleiben, verlor sie aber an der letzten Wasserstelle. Naja. Auf den letzten beiden KIlometern habe ich dann mein 4:45-Tempo gemerkt und bin den Rest mit 4:55er gelaufen.
Insgesamt dann mit 1:40:50 ins Ziel eingelaufen und noch besser beide Runden in je 50:2x. Das nenne ich sehr gleichmäßig.
Im Ziel dann noch einen jogmapper getroffen und gelernt, das Kokosblechkuchen nach einem Wettkampf sehr lecker schmeckt. Alles in allem ein sehr schöner Wettkampf und immer ein Highlight in meinem Laufkalender.

Auf mein Rad geschwungen und langsam und zufrieden wieder in die Innenstadt gefahren.

0

Heimwehwehchen

Hallo,

ach, da bekomme ich gleich wieder ein wenig Studienheimweh und muß an laue Sommernächte bei sanftem Rauschen am Cossi denken! Danke für Deinen Bericht!

Hippias

da hast Du Recht

Markleeberg ist wirklich cool. Segeln, Laufen, Golfen und ein bisschen Arbeiten in der Stadt. Hab ich Laufen erwähnt.

Hey, super Zeit!

Hey, super Zeit! Glückwunsch! Habe auch dauernd das Problem die ersten km zu schnell anzugehen. Aber das Problem haben wohl alle. Toll ist es dann, wenn man bewusst am Anfang zu langsam läuft also viel langsamer ;) Dann überholt man auch mehr.

Leistungsdichte

Das Problem ist hier die Leistungsdichte. Die drängeln alle von hinten und lassen später auch nicht nach. Am extremsten war ein Wettkampf über 12 km. Meine Zielzeit so bei 57 Minuten. Ergebnis: Vorletzter von 80 Läufern. Den Lauffreund Jahrgang 1931 (kein Spaß) hat mich vor letzten Platz bewahrt. Bei 10er-Läufen geht der Sieg mit knapp über 30 min weg.

Es geht vor allem darum, so schnell wie möglich mein Tempo zu finden. Hier wäre ein Laufcomputer auf den ersten 800m sehr nützlich.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links