Benutzerbild von gittike

nach Laufen und Fahrrad fahren.
Ich laufe fast jeden Tag. Oft lange anstrengende Strecken ca. zwischen 10 und 20 km. Berg hoch und ab. Früh in aller Frühe. Danach bin ich fertig, aber glücklich. Und dann noch Fahrrad fahren 20 km zur Arbeit und zurück.
2x die Woche noch Hot Iron Kurs in der Muckibude.
Noch fühl ich mich klasse, aber ich habe doch manchmla leise Bedenken das irgendwann der Hammer kommt.

LG Gitti

0

na dann...

...mach' mal einen bewussten Regenerationstag. Regeneration ist wichtig und eigentlich der wichtigste Teil im Training. Denn da lernt der Körper, die gesetzten Reize zu verarbeiten. Wenn deine Sehnen, Bänder, Knochen, Herz-/Kreislauf aber top drauf sind - na, dann sehen wir dich dann in 4 Jahren bei Olympia, oder?

Ist doch Klasse...

...solange du dich gut dabei fühlst. Und besser nach Gefühl laufen/sich bewegen als sich von irgendwelchen superschlauen Pulsplänen versklaven lassen. Natürlich besteht immer die Gefahr, in eine Überbelastung reinzurennen - aber das Leben ist nunmal lebensgefährlich und durch Fehler lernt man -in dem Fall, besser in sich reinzuhören.

"Übertraining" als solches ist ja auch halb so wild und durch entsprechende Schonung schnell wieder überstanden. Bei Überlastungsschäden an Sehnen und Gelenken kann das schon anders aussehen. Ist halt auch alles abhängig davon, wie lange du schon läufst. Bist du Anfänger, wäre es vernünftig, nur jeden zweiten Tag zu laufen und dazwischen entweder Alternativsport oder Ruhetage einzuschieben. Aber, naja, wer hat schon immer Bock auf pure Vernunft? Dein Radfahren ist ja auch ein klasse Ausgleich zum Laufen und für die Muckis tust du ja auch was. Hört sich insgesamt recht abwechslungsreich an. Ich würd sagen, einfach weiter so und runterfahren, wenn´s weh tut...

Gruß Marcus

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links