Benutzerbild von miwo

Unser Hund Milla soll heute seine Feuertaufe erhalten und ich habe mir daher eine Teilstrecke ausgesucht, die kaum Steigung aufweist.

Nach einem kleinen Frühstück fahre ich daher mit ihr mit dem Auto zu Grohe und parke dort. Dann geht es die Steigung der Kirschenallee spazierend nach oben. Erst als wir die Steigung hinter uns haben, nehme ich ein für mich lockeres, langsames Lauftempo auf und sehe zu, das der Hund noch traben kann.
Er ist sehr aufmerksam und schaut immer wieder zu mir hoch. Allerdings fängt er während des Laufens immer wieder an, mit der Leine zu kämpfen. Ich versuche das zu ignorieren und laufe in gleichem Tempo einfach weiter. So meistern wir die ersten 1-2km recht locker. Allerdings wechselt sie teilweise auch hinter mir die Seite, so das ich gezwungen bin die Leine in der anderen hand zu führen. geht aber alles recht gut. Einzelne Stops mache ich, wenn ich merke, das sie mal schnuppern möchte. Schließlich soll sie ja auch etwas Spaß an unserem ersten Lauf haben.

Jetzt kommen wir in ein Bergabstück, auf dem uns auch noch ein Auto mit Anhänger entgegenkommt. Da Milla noch sehr jung ist, ist sofort ihr riesige Neugier geweckt und ich warte mit ihr am Wegesrand bis die beiden Waldarbeiter an uns vorbei sind. Nachdem sie wohl an der Kreuzung hinter uns gedreht haben, passieren sie uns nach wenigen Minuten bereits wieder und steigen aus, um ihr Kettensägeninferno bald in Angriff zu nehmen. Milla und ich ziehen aber endlich weiter.

Ich wollte sie eigentlich an einem plätschernden Bach trinken lassen, aber stattdessen bekommt sie ihre "dollen fünf Minuten" und saust immer wieder durch den Matsch. Sie sieht aus, als hätte sie einen ordentlich Querfeldein-Lauf hinter sich. Nachdem ich sie zähmen konnte, geht es weiter und jetzt kommt die einzige lange aber entspannte Steigung. Die Steigung schaffen wir beide ohne Probleme. Der Weg endet hier für Fahrzeuge mit einem improvisierten Wendehammer, wir können aber den Trampelpfad weiterlaufen zurück in Richtung Kirschenallee. Auf diesem Pfad düst sie aber immer wieder wie von der Tarantel gestochen los und macht die tollsten Kunststücke.

Zurück auf der Kirschenallee brauchen wir jetzt nur noch entspannt den Hang runter bis zum Parkplatz.

Es hat wirklich toll geklappt für den ersten Lauf. In ein paar Tagen werden ich das wiederholen. Milla und mir hat es Spaß gemacht. Nachdem ich die Strecke hier bei jogmap gespeichert habe, war ich überrascht über die Streckenlänge von mehr als 4km. Laut meiner Uhr haben wir brutto (also mit allen Pausen) knapp 30min gebraucht.

0

Google Links