Nachdem ich mich gestern das erste mal über ein richtiges Training informiert habe und festgestellt hab das ich viel zu schnell laufe habe ich nun das erste mal langsamer trainiert.

Habe mir meine ebene 12 km Strecke vorgenommen und wollte mit einem Puls von 140 laufen. Ich kenne zwar meinen Maximalpuls nicht, aber ich denke das sollten knapp 70% sein.

Vorneweg, ich habe es durchgehalten. Am Ende hatte ich einen Durchschnittspuls von 139 und eine Zeit von 1:19 was einer Pace von 6:30 entspricht.
Es war allerdings wirklich hart mich am Riemen zu reißen. Bin immer wieder schneller geworden was mir ein Blick auf meine Pulsuhr zeigte, sodass ich mich wieder zurücknehmen musste. Anfangs hatte ich ständig das Gefühl gleich von einer 60 jährigen Nordic Walkerin überholt zu werden. Bin ich glücklicherweise aber doch nicht um im Laufe der Kilometer hab ich mich an das langsame Tempo gewöhnt.

Muss aber ehrlich sagen das ich nicht ganz glücklich war. Werde jetzt die nächsten Wochen bis zum Wettkampf versuchen weiter langsam zu laufen, unterbrochen von Intervalltraining. Wenn mir das ganze wirklich was bringt und der Spaß dabei nicht zu kurz kommt werde ich so weiter trainieren, andernfalls komme ich zu meinem alten "Training" zurück.

Habe mir nun vorgenommen einmal die Woche aufzuschreiben wie es gerade läuft um am Ende besser evaluieren zu können ob es für mich Sinn macht weiter systematisch zu trainieren oder nicht. Da sich dieser Blog dazu anbietet werde ich euch in Zukunft ab und an mit einem Eintrag nerven :-)

0

Glückwunsch.

Eine Pace von 6'30" bei 70% ist gar nicht so schlecht, da müssten Dich so manche ziehen lassen.

Kurz gesagt: Du wirst mit der Zeit schneller. Aber natürlich sind auch dann 70% immer noch 70%, auch, wenn Deine Pace dabei die 6'-Marke deutlich unterschreitet. An das Gefühl, ganz schön langsam unterwegs zu sein, gewöhnt man sich so halbwegs.

Es gibt einige, die genießen diese Läufe. Ich gehöre allerdings nur selten dazu. Wenn mein Trainingsplan mir erlaubt, mit 75% zu laufen, freue ich mich. Die Tempodauerläufe und Intervalle sind immer ein Genuss für mich und Wettkampf dann die Krönung - endlich mal anständig Tempo machen...

Alledings möchte ich halt schneller werden und zudem auch lange durchhalten und dazu ist langsam laufen nun mal wichtig.
Falls mir das Rumgeschnecke irgendwann so auf den Keks gehen sollte, dass mir das Laufen nicht mehr gefällt, werde ich es allerdings genau so handhaben wie Du es beschreibst: Dann laufe ich halt wieder nach Laune und pfeife auf systematisches Training...

---
de nihilo nihil

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links