Nachdem ich ja jetzt schon im zweiten Monat bin - läuferisch, nicht fortpflanzungstechnisch was mit meinem Y-Chromosom ja auch etwas schwierig wäre - ist mein erster Blog-Eintrag hier ja eigentlich schon lange überfällig. Also erzähle ich mal etwas von meinen Anfängen, Zielen und Träumen.

So Ende Juni, Anfang Juli habe ich wie ja schon erwähnt wieder angefangen mit Laufen. Früher bin ich auch ab und an immer mal wieder laufen gewesen, aber nie so konstant dabei geblieben wie bisher. Zum Einen hat da wohl das Timing nie richtig gepasst, zum Anderen hatte ich wohl nie die richtigen Motivationshilfen. Man kennt das ja: Abends nach dem Büro noch mal schnell eine Runde in der Natur drehen steht da massiv dem Wunsch nach einer Pizza und seichter TV-Berieselung entgegen :-(

An jenem Sonntag bin ich nun recht früh aus'm Bett gefallen und wusste um diese schlaftrunkene Uhrzeit nichts Besseres zu tun als aus einer Laune heraus meine ersten fünf Kilometer zu "rennen". Halb fünf Uhr morgens - und das auch noch Sonntags - ist echt mal ein Erlebnis. Fast schon gespenstisch, aber auch irgendwie wieder schön :-)
Nun ja, seit dem drehe ich regelmäßig drei Mal die Woche meine Runden. Nicht mehr ganz so früh, aber immerhin unter der Woche noch vor dem Gang ins Büro. Die Wahl der frühen Stunde hilft mir ungemein, da hier absolut nichts terminliches dazwischen kommen kann; eine absolut ausredenfeindliche Zeit.

Neulich kam mir dann noch eine zweite Idee, wie ich meinem Schweinehund Beine machen kann. Ich als leidenschaftlicher Käufer verschiedenster Gadgets mit einem neuen Objekt der Begierde, einem Subnotebook, versuche mir dieses nun zu erlaufen. Pro gelaufenem Kilometer kommt genau ein Euro in die Kasse. Bis halt genug zusammen gekommen ist. Klar braucht es dann etwas länger als normal, aber man hält danach wenigstens etwas in Händen wo man gleich doppelt zu schätzen weiß, was man dafür geschafft hat - im Büro und auf der Piste.

Mit viel Glück bin ich nächstes Jahr dann mit dieser Taktik bei unserem Stadtlauf fit genug für die 10km unter 50min. Die Distanz ist nach zwei Monaten schon kein Problem mehr, lediglich die Zeit ist noch in fragwürdiger Ferne.

0

speed doubles every eighteen months

Super Idee, obwohl ich das mit der ausredenfreien Zeit nicht so ganz nachvollziehen kann (Stichwort "nochmal umdrehen").
Großer Geschwindigkeitsvorteil der 1 Euro-Taktik: Das Notebook ist dann auf jeden Fall mindestens doppelt so schnell wie das was Du jetzt für's gleiche Geld bekommst. Ich wünsche Dir, dass Moore's Law zumindest ansatzweise auch für deine 10km gilt.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links