Geschwindigkeit tötet, nicht die Strecke. So oder so ähnlich hab ich es mal irgendwo gelesen - und ich muss sagen: Es stimmt.

Das Ziel heute waren die 5 km, und die habe ich geschafft - in 40 min und ohne eine einzige Pause. Das schwierigste war dabei, den Puls niedrig zu halten. Ständig piepste die Pulsuhr, um mir zu sagen: "Lauf langsamer". Aber langsamer ging nun wirklich nicht, obwohl ich ständig die Stimme unseres ehemaligen Verteidigungsministers in den Ohren hatte.

Das erste Glücksgefühl stellte sich nach etwas mehr als der Hälfte der Strecke ein. Ich blickte wiedermal auf die Uhr und war bereits 25 min ohne Pause gelaufen - so viel wie nie zuvor am Stück und ich fühlte mich immer noch fit. Der Hammer kam dann bei km 4: Die letzte Steigung, und die hat es in sich, der Puls schoss über die 180, und mir wurden deutlich meine Grenzen gezeigt. Aber aufgeben kam jetzt nicht in Frage! Und was für ein wohliges und angenehmes Gefühl, als die letzte Steigung gemeistert war, und ich wusste: Du hast es geschafft. Einfach genial.

In diesem Sinne,

Jörg

0

Schweinehund / Steigung besiegt

Tolle Leistung von dir!

Mir geht es nicht anders, auch wenn ich teils Strecken von 10km laufe. Auf meiner Waldrunde sind je nach Strecke auch schon mal zwei knackige Steigungen (je 50-70 Höhenmeter) zu meistern. Da kämpfe ich mich dann auch von Steigung zu Steigung und wenn ich dann die Steigung hinter mir habe, ist das ein richtig geiles Gefühl.

der Hemeraner

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links