geplant waren heute zum ersten Mal 15 km, daraus wurden zum Schluß fast 21 km.
Wir hatten uns auf unserem Weg zu den Moritzburger Teichen verlaufen und kamen weit ab von unserer Strecke wieder auf einen Weg den wir kannten :o))) Naja nun mussten wir ja auch wieder nach Hause kommen. Zwischendurch musste mein Mann eine Passantin die gerade Einkäufe auslud wegen einem Glas Wasser fragen, da wir schon 2:15 h unterwegs waren. Die haben uns gleich eine ganze Flasche mitgegeben. Wir waren super glücklich und haben den Rest auch noch geschafft.
Nun weiß ich wenigstens wie sich ein Halbmarathon anfühlt und bin auf Oktober schon mal gut vorbereitet ;o)
Ich bin total fertig, aber das ist gut so!!!!

0

Willkommen im Club

Hey, Schnupy77,

ja, irgendwie normal - das mit dem Sich-Verlaufen.

Seitdem laufe ich äußerst ungern im Wald. Auch ich traf seinerzeit auf ein älteres Ehepaar, welches ich nach dem Weg fragen wollte. Ging aber nicht: "Wir wissen auch nicht, wo wir sind" war die wenig hilfreiche Antwort.

Irgendwann kam dann so ein Haus mit Lebkuchen und Brezeln dran. Da wohnte eine alte Frau mit Kopftuch. Die hatte einen Kater auf der Schulter. Aber dazu später mehr...

Die Moral von der Geschicht: Macht Euch nix draus. Is ja bald wieder Weihnachten. Und da schenkt man sich dann halt GPS.

Burn fat not oil!

Jo, das hab ich auch schon

Jo, das hab ich auch schon mal geschafft...
Aber alleine, auch mitten in der Pampa...
Meine Trinkflasche war leer und ich hätte
den Rückweg nicht mehr geschafft.
Als ich im nächsten Ort war, habe ich mit dem
Handy meinen Mann angerufen. Der hat mich dann
eingesammelt :-)
Find ich toll, dass Ihr so hilfsbereite Leute
gefunden habt, die Euch mit Wasser versorgt haben.

Lieben Gruß
Hoffi-2

Mein Laufmotto: Dabei ist alles!
Meine Homepage: www.hoffi-2.de.tl

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links