Benutzerbild von sarahemily

Hab grad mit meinen Vater telefoniert, weil ich heute beim Laufen eine interessante Feststellung gemacht habe: ich laufe ohne Musik besser...(ausgerechnet ich, die ihrem ebenfalls laufenden Papa immer erklärt: "ich versteh nicht, wie du ohne Musik laufen kannst...") Tatsache ist, dass ich beim Firmenlauf ohne Musik gelaufen bin und da - für meine Verhältnisse - richtig schnell war und heute war mein MP3-Player total leer, ich hab aufladen nimmer geschafft und ich wollte auf keinen Fall meine Trainingeinheit verpassen (sonst hätte ich ja den Blog nicht schreiben können und ich freu mich schon den ganzen Tag drauf - auf das Laufen und den Blog :-)). Also bin ich ohne Musik losgelaufen.

Und - um es ehrlich und etwas episch zu sagen - es lief göttlich. Ich war auf meiner Feierabend-Runde 6 (!) Min schneller als die letzten Male...

O-Ton Papa: "das hab ich ja schon immer gesagt. Da kann man sich mehr auf die Natur und das Laufen konzentrieren und findet einfach besser seinen Rhythmus." Ja, ich weiß Eltern sind meist älter und dadurch irgendwie weiser :-)

Mal abgesehen von der Musik bzw. Nichtmusik war auch der Rest der Runde sehr angenehm. Nachdem ich nicht wirklich über irgendwelche Körperteile nachdenken musste, weil nichts schmerzte oder glaubte schmerzen zu müssen, konnte ich fleißig Leute beobachten - v.a. andere Läufer, Walker und Radler. Und das ist wirklich äußerst interessant.

Ich bin mir sicher, dass wieder mal schlimme Lauftage kommen werden, aber wenn das so weitergeht, dann hab ich keine Bedenken, was die 10km im Oktober betriftt.

Hach...eine sehr glückliche Sarah :-)

0

So wie man...

...Läufer und Nichtläufer unterteilen kann (Nichtläufer sind die, die besten Willens keinen Zugang zum Laufen finden und sich auch nach Monaten noch quälen - vermutlich genetisch vorgegeben...), kann man auch Mitmusikläufer und Ohnemusikläufer unterteilen.

Ich gehöre auch definitiv zu den zweiten und erkläre mir das so: Wenn ich mich zu Musik bewege, die ich mag, tanze ich. Das ist zwar an und für sich wunderbar, beim Laufen aber eher hinderlich...

Schön, dass es heute so gut bei Dir lief. Bin schon gespannt, wofür Du Dich bei den langen, langsamen Läufen entscheidest - die können dann trotz der ganzen Beobachterei eine sanfte Tendenz zur Langeweile aufweisen.

---
de nihilo nihil

Hättste mal schon füher auf Deinen Vater gehört:-)

Nee, ich finde in diesem Punkt hat Dein "alter Herr" sicher recht, ich könnte nicht Laufen, wenn ich mir gleichzeitig einen meiner Sinne einschränken würde.
Und Du bestätigst ja meinen Eindruck, das Läufer mit Musik beim Laufen im gewissen Sinne eine eingeschränkte Wahrnehmung haben.
Zum Leidwesen meiner Nachbarn drehe ich dann zu Hause die Musik dafür um so lauter auf :-)
Und Dein Blog wird langsam übermütig. Ist gerade erst einen Tag her, das wir seine Existenz anerkannt haben, und schon drängelt er:-)
Vor allem aber schön, das Du momentan eine richtig tolle Laufphase hast, möge sie Dir so lange wie möglich erhalten bleiben.
Gruß, Marco
You´ll never beobachtandereläuferbeimlaufen alone:-)

Das nennt man...

...dann wohl Blog-Synchron-klicken (neue olympische Disziplin:-)

Marco, Du Synchronklicker!

Wie war das Laufstil- und Tempotraining? Hängste mich in Garbek ab?

---
de nihilo nihil

Singing in The Rain

Du solltest mal versuchen bei "Singing in the rain" zu laufen, vor allem wenn die Step-Einlage kommt.

Gesprochene Inhalte

ich möchte nochmals als Alternative Podcasts oder Hörbücher vorschlagen. Weil: Bei mehr als 25 km drehe ich ja durch, die ganze Zeit mit mir alleine zu sein.

marcus

Aber dann...

...nicht so machen wie ich: Ist bei meinem Hörbuch das mörderspannende Kapitel vorbei, stelle ich fest, dass ich offensichtlich gerade 20 Minuten mit deutlich über 80% HFmax gerannt bin - so kann man sich sein Fettstoffwechseltraining auch leicht zerschießen... ;))

Wenn ich was bei Langeweile-Läufen brauche, kommen künftig nur noch Sachbücher auf den MP3-Player.

---
de nihilo nihil

:-)

Oh, ich hab schon eine Idee wie der nächste Blog heißen wird :-)

Die nächste Trainingseinheit kommt somit bestimmt...

Auf alle Fälle fläze ich hier auf meiner Couch und meine Pflanzen und vor allem meine Bügelwäsche (die mich noch immer umgibt - leider) sind höchst verwundert über meine leicht hysterischen Lachanfälle...

Vielen Dank für euere Antworten. Und ich fühle mich sehr geehrt, dass mittlerweile gut bekannte jogmapper fleißig synchron klicken und antworten betreiben... :-)

Nachdem mein Maximum ohne Musik bei 6.7km liegt und mit bei 8km, hab ich mir noch keine Gedanken gemacht wie ich das zukünftig handhaben werde. Hörbücher hat meine Mama (die dieses Jahr das erste Mal in ihrem Leben Laufen war, zusammen mit meinen Papa...nach 28 Jahren Ehe wird's mal Zeit :-)) aus dem Off heute auch schon vorgeschlagen...

Ich werde euch auf alle Fälle berichten.

Lg

Ja, klar

denn der nächste Kurs-Termin ist erst nach Garbek. Dann steht auf dem Stundenplan: Laufstil Schwerpunkt Beine UND Tempodauerlauf 5000Meter. Meine Waden haben schon jetzt die Flucht ergriffen:-)

Oder Romane, die man vorher

Oder Romane, die man vorher schonmal irgendwann gelesen hat:-) Sollte natürlich nicht gerade erst vor einer Woche gewesen sein..
Ich finde es gerade bei längeren Läufen sehr angenehm, gleichmäßig "berieselt" zu werden. Dann vergißt man leichter die Zeit und all die Körperteile die der Meinung sind, die Abkürzung nach Hause nehmen zu wollen:-))
Mit Musik würde ich wahrscheinlich auch zuweilen aus dem Tritt kommen. Habe es aber noch nie probiert da ich gleich mit Hörbüchern angefangen habe und die Serie noch nicht durch habe ;-) (Zur Erklärung: ich laufe noch nicht sooo lange SO lange Strecken...)

Probier doch weiter "sowohl als auch"

Je nachdem, was für Musik Du hörst, kann es tatsächlich auch sehr förderlich fürs Laufen sein. Kommt eben auf den Takt/Rhytmus an.

Ich bin bis vor kurzem ausschließlich MIT Musik gelaufen. Nun ist mein Musikgeschmack prima passend zum Laufen: elektronische Tanzmusik. Auch Techno genannt. ;-) Und ich meine damit ausdrücklich nicht das Viva-Scooter-Gedudel!!!

Jedenfalls passt mein Lieblingsstil prima für schnelle Läufe, will ich länger und langsamer laufen, lege ich mir meistens etwas trancigeres ins Ohr.

Hörbücher habe ich auch schon gehört: Wiegald Boning: "Bekenntnisse eines Nachtsportlers" passt schon thematisch sehr gut. So für die 4-Stunden-Einheiten... ;-)

Inzwischen laufe ich absichtlich öfters ohne Ohrstöpsel. Es ist etwas völlig anderes. Man konzentriert sich mehr auf sich und aufs Laufen. Aber auch auf seine Wehwehchen, wenn es mal nicht so gut läuft.
Andererseits bekommt man mehr von Natur und Umgebung mit. Das KANN sehr schön sein (Wald, See...) oder eben auch NICHT(Plattenbaugebiet in Magdeburg z.B.).

Ich variiere das inzwischen bewusst, je nach Lust und Laune. Dann bleibt man auch variabel, wenn es irgendwann im Wettkampf mal heißt: Mit Stöpsel laufen verboten! Hörte ich auch schon davon...

Viel Spaß weiterhin, auch beim Bloggen! :-)

L.

Wer im Wald sitzt, sollte nicht so laut rufen!

Also, ich bin absoluter

Also, ich bin absoluter Musikläufer.
Ich kann gar nicht ohne.
So richtig fies Techno aufs Ohr spornt mich richtig an.!!!

Lieben Gruß
Hoffi-2

Mein Laufmotto: Dabei ist alles!
Meine Homepage: www.hoffi-2.de.tl

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links