Benutzerbild von dinobett

Hallo Laufgemeinde,

mir fallen in diversen Blogs und Foren immer die sehr genauen Pulsangaben auf.
Meine Wenigkeit läuft immer ohne Pulsuhr.
Wie ist Eure Meinung, muss ein Freizeitläufer wirklich so genau über alles buchführen.
Ich laufe seit ca. 6 Jahren. Seit einem Jahr regelmäßig.
Ich bin 42 Jahre alt und habe einen Schreibtischjob.
Meist laufe ich zwischen 7 und 20 Km und das 2 bis 3 mal die Woche.
Einen Marathon möchte ich nicht laufen und ein Wettrennen muß ich auch nicht gewinnen.
Mir geht es nur um den Spaß am Laufen und ich möchte mein Gewicht wenigstens halten.
Bin gespannt wie Ihr das seht.

Guten Lauf
dinobett

Hatten die Urmenschen ne Pulsuhr???

;-)

kleiner Scherz.

Hallo dinobett

ich denke, dass Du das genau richtig machst, wenn es für Dich OK ist und Du gar kein Interesse hast 'ne "Verbesserung" oder Veränderung zu messen oder abzunehmen.
Ich messe es um in "6 Jahren" mal sagen zu können. Toll ich bin schneller geworden oder um zu sagen...gleiche Zeit aber niedrigerer Puls, also an "Kondition" zugelegt.

VG
Stefan (der gerade vom Laufen kommt und den Tisch vollschwitzt ;-) )

Pulsmesser

Hi dinobett

ich laufe seit über 20 Jahren, einen Pulsmesser habe ich bis her noch nie wirklich gebraucht. Liegt zum Teil bestimmt auch an dem tollen Trainingspartner der ersten Laufjahre. Heute benutze ich ab und zu einen "Billig-Pulsmesser" wenn ich merke, dass meine langen Läufe in der Marathonvorbereitung zu schnell sind. Wenns hoch kommt 10x im Jahr.
An deiner Stelle würde ich so weitermachen wie bisher. Durch den Sport verbessert sich das Körperempfinden, eine Abweichung vom "Normal" fällt dann auch ohne Pulsmesser durchaus auf.
__________________
keep on running :-)

Sehe ich auch so

Hallo dinobett,
also ich nutze meine Pulsuhr nur noch um die Zeit zu stoppen. Ich trainiere zwar um meine Zeiten stetig zu verbessern und an Wettkämpfen teil zu nehmen. Deswegen hatte ich mich am Anfang immer an die Pulswerte gehalten und die passten nie, an richtiges Training war da nicht zu denken, seit dem schaue ich nur noch was ich für eine Pace pro km laufen muß um mich zu verbessern. Bei meinen bekannten aus der Laufgruppe und mir funktioniert das super. Aber jeder sollte so laufen oder trainieren wie er es für richtig hält, manche kommen nach ihren Pulswerten zu laufen besser zu recht.

Gruß Karsten

Die ständige Herzfrequenzmessung...

...braucht kaum jemand, der damit sein Geld nicht verdient. Für mich ist sie gut, ich gestalte dadurch mein Training recht präzise, allerdings will ich auch schneller werden und noch einige Wettkämpfe und Marathons laufen. Das funktioniert bei mir sehr gut.

Aber die Pulsuhr kann das Körpergefühl eh nicht ersetzen und das ist bei Dir offenbar in bester Ordnung. Wenn sich alles prima anfühlt und Du mit der Situation zufrieden bist, gibt es meiner Meinung nach keinen vernünftigen Grund (und vermutlich nicht mal einen unvernünftigen ;), daran etwas zu ändern.

Viel Spaß beim Laufen "ohne Puls" :o),

---
de nihilo nihil

Danke Dir!

Hi Dinobett,

Dein Beitrag hat mich selber total beruhigt!

Ich habe vor drei Jahren mit dem Laufen angefangen und betrieb es damals zunächst nur, um die für meinen Hauptsport, dem Turniertanzen, zwingend erforderliche Grundkonditionen auf eine solidere Basis zu stellen.

Von den drei Jahren musste ich fast ein komplettes Jahr mit jedem Sport aussetzen, da ich Trainingspläne, Pulswerte etc. zu Ernst genommen habe. Zu Ernst deshalb, da ich inzwischen begriffen habe, dass ich nie einen Halbmarathon oder so gewinnen werde - was ich aber auch nicht anstrebe, wie Du wohl auch nicht, so dass eine Woche Aussetzen mit dem Training nicht wirklich nachtrainiert werden muss ...

Auch wenn ich nicht oft laufe, meistens zwei bis dreimal pro Woche, manchmal auch weniger, wobei mich das Tanzen dazu drei- bis viermal pro Woche beschäftigt, habe ich immer auf meinen Körper gehört und den technologischen Overkill meiner laufenden Freunde und Arbeitskollegen nie mit gemacht und bin damit scheinbar gut gefahren. In letzter Zeit höre ich immer nur, dass ich zu schnell laufe ...

Aber ich fühle mich gut dabei und variiere durchaus mein Tempo, so dass es auch Trainingsläufe mit einem km-Schnitt nahe bei 4:30 gibt, wobei der schnellste KM mit knapp 4 Min dabei war, und längere Läufe mit Zeiten um 5:30 oder 6 Minuten ohne Höhepunkte. Letztlich höre ich genau wie Du immer auf meinen Körper. Was geht, geht, was nicht, eben nicht!

Du machst das m.E. genau richtig - muss ich ja sagen, um mich selber zu bestätigen ;-)) : Lauf einfach los und horch in Dich rein! Und wenn Du Lust hast oder es vielleicht auch planst, Dich zu quälen tu es! Aber mach es nicht als Selbstzweck. Dein Körper sagt Dir schon, was er braucht, wobei manchmal Stimulanz durch Intervalle o.ä. auch erst das körperliche Interesse für das nächste Mal mit demselben Reiz weckt ;-)) Aber Dein Körperempfinden scheint gut zu sein! Also mach einfach weiter so!!!!!

Und ich hoffe für mich, in Tegel unter 1:40 H ins Ziel zu kommen ... Beim Berliner HM in diesem Jahr war ich in 1:47 ohne außer Atem zu kommen drin, da wäre wohl mehr möglich gewesen, wenn ich mich hätte quälen wollen ;-)) Die neben mir waren alle außer Atem, ich nicht. Da fragt man sich schon mal selber, warum ;-))

Mach so weiter und sch... auf die Technik

Carsten

Jetzt wieder ohne!

Also ich denke mal, es kommt immer darauf an, warum man läuft und mit welchem Ziel.

Ich bin genau wie Du FreizeitEntspannungsWeilseinfachschönistLäufer. Da brauch man meiner Meinung keine Pulsuhr. Wenn man ein bisschen auf sich und seinen Körper hört, kommt man sehr gut ohne klar.
Für Zeiten und Übersichten langt mir meine normale Stoppuhr...ich bin halt neugierig, wie lange ich für welche Strecke brauche.

Ich hab zwar (noch) eine Pulsuhr, die hab ich mir allerdings nur angeschafft, weil ich mal ein bisserl trainieren wollte für einen 10 km Wettkampf -> damit ich mich nicht völlig blamiere.
Ich denke also, wenn man was "größeres" vor hat, macht das bestimmt Sinn.
Seit dem mein Wettkampf Geschichte ist, lauf ich wieder völlig entspannt und sinnbefreit durch die Gegend... ist für mich um einiges schöner, als irgendwelchen Zielen hinterher zu hecheln. ;)

-----------------------------------------------------------
...gar nicht verrückt, ist auch nicht normal...

Schlecht ist es aber Trotzdem nicht.....

Hallo liebe Lauffreunde,
ich Lauf seit einem halben Jahr, bin zuvor Rennrad gefahren. Habe schon immer einen Pulsmesser, dadurch wird man werder schneller noch besser, es dient mir allerdings zur Kontrolle.
Als Technik Freak und neugieriger Mensch bin ich heiß drauf zu sehen was mit meinem Puls passiert. Lebensnotwendig ist es allerdings nicht.
Da ich mir aber nicht vorstellen kann ohne Uhr aus dem Haus zu gehen, ist dies die beste Lösung alles miteinander zu verbinde.

Geht es nicht ohne Pulsmesser?

Es gibt sicher Trainingssituationen, wo ein Pulsmesser nützlich ist. Voraussetzung ist aber, daß man seine HFmax wirklich kennt, d. h. gemessen hat und nicht aus irgendwelchen Tabellen oder Faustformeln abgeleitet hat.

Bei langen Läufen zur Marathonvorbereitung kann ein Pulsmesser als Bremse hilfreich sein. Ansonsten sehe ich das wie die meisten Vorschreiber. Auf das eigene Körpergefühl zu achten reicht völlig aus.

Und außerdem: Laufen ist für mich eine der natürlichsten Bewegungen, die es gibt. Warum brauche ich dazu die Überwachung durch technische Geräte? Mir reichen Zeit und Strecke völlig aus.

Die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt

schon mal ne Antilope mit Pulsuhr gesehen

Hallo,
ich war früher auch etwas Technogläubig.
Bis ich nach einer Woche Laufen mit Kenianer eines Besseren belehrt wurde.
Seither laufe ich ohne, mach viel Bergläufe, Tempoläufe und lange Läufe. Also viel Abwechslung und so viel, wie mir Spaß macht. Und den Spaß erkenne ich gut daran, weil ich nun ohne Uhr besser in meinen Körper reinhören kann.
Dieses Gefühl kam bei mir erst ohne Uhr.
Sagen auch andere....
Denkt mal drüber nach!
Viele Grüße
Uli

halli hallo ich selber bin

halli hallo
ich selber bin auch lange ohne uhr gelaufen und es ging gut.
jetzt laufe ich mit uhr und es geht auch gut.
nur das ich jetzt weis wie lange ich gelaufen bin (trage keine armbanduhr) und ich jetzt mich schon etwas zügel, falls mein puls mal wieder wie bescheuert steigt, was mir mein körpergefühl leider nicht immer sagt. mir gehts gut und dann laufe ich teilweise auf 180 oder ähnlichem und das muss einfach nicht sein. und wie ja auch schon von einigen vorschreibern geschrieben, man kann erfolge halt messbarer machen.
aber ich finde, dass dieser ganze kram eh überbewertet wird und man zum laufen doch eigentlich nur zwei gesunde beine benötigt ;)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links