Benutzerbild von Binibum

Nun schreibe ich also auch ein bisschen Blog :-)
Eigentlich möchte ich nur für mich ein wenig meine Gedanken festhalten.

Ich laufe jetzt seit 8 Wochen wieder und auch regelmäßig.
Bin diese Woche das erste Mal 7,5km gelaufen, am Mittwoch, als es so schwül-heiß
war. Und heute gleich wieder. Da hatte ich aber ja auch schon mein Highlight des
Tages:
Als ich im Februar aus dem Urlaub zurückkam, zeigte meine Waage 72,6kg an.
Das war schon 'n Schock; aber geahnt hatte ich es wohl schon, sonst hätte ich mich
vielleicht früher schon mal wieder gewogen...;-).
Nun ja, dann ein bisschen drauf geachtet schon, und als ich es denn bewußt angegangen bin Anfang Juni (am 8.6., um genau zu sein), war ich dann schon bei 70,3kg.
Tja, und heute morgen also - Samstag ist immer mein Wiegetag - hatte ich nur noch
66,6kg *lalala ♪♪* *freu*.
Da lief der Lauf doch glatt doppelt bis dreifach so gut. Und mein Fettanteil ist auch schon von 32,5% auf 29,3% gesunken.
Mein Ziel sind 63kg, so bis Mitte-Ende November. Wenn ich jetzt 4kg in gut 2 Monaten geschafft habe, ist das realistisch, denke ich. Dann muss aber auch Schluß sein, sonst werde ich zu dünn!
Ist schon krass: Mein Maximalgewicht muss so um 100kg gelegen haben (ab 96 bin ich nicht mehr auf die Waage gestiegen), mein Minimum bei 56kg... Beides möchte ich nicht mehr haben.
Aber so 63-64kg...
Also,
heute war wirklich so ein "MAKE MY DAY"-Tag!
Und nachher gehe ich noch zu einer Ü30-Strandparty. Na, das kann ja nur toll werden!

0

*R*E*S*P*E*K*T*

Respekt vor deinem Willen, dein Gewicht zu reduzieren und noch mehr davor, dass du es schaffst. COme on baby, die 3,6 kg sind auch noch drin :-) Shaka du schaffst das!!!

Viele Grüße
Sascha

---

Vertraue deinem Körper und höre auf ihn!

Verrat mir Dein Geheimnis...

Erst mal wow, Respekt, ist schon toll, solche Erfolge zu erzielen, Gratulation!!

Wenn ich Dich ganz lieb frage, lässt Du mich dann an Deinem Erfolg teilhaben???

Ich hatte mal 61,8 kg und wollte mit Laufen die restlichen 4 kg loswerden... Resultat: Fettanteil gesunken auf 21 %, aber 5 kg zugenommen... AAArgh!! Ernähre mich seit 4 Jahren streng nach Plan, also am Essen liegts nicht.

Wie lange läufst Du denn? Immer so 7,5 km?? Ich komm so auf 25 - 30 in der Woche.

Wäre nett, wenn Du "Deine Geheimnisse" mit mir teilen würdest... will auch beim Laufen abnehmen...

Grüßle & keep on running!!!

Was kommt, kommt. Und wenn´s nicht kommt, kommt´s nicht.

Danke Dir!!!

Moin Sascha!
Besser spät als nie- wollte mich für Deinen Ansporn bedanken! Klar, und für den Respekt natürlich auch!
Hing die Woche ziemlich durch (siehe Blogeintrag von heute), deshalb erst heute meine Reaktion!
Also, Danke Dir!!
Viele Grüße,
die Bini
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Du willst noch leben,
irgendwann,
doch wenn nicht heute
- wann denn dann?
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Huhu blubberle!

Mea culpa- es tut mir leid ;o) !
Ich war in der letzten Woche hier nicht so aktiv sind und habe
Deinen Kommentar leider deshalb erst heute gesehen. Sorry!
Erst mal "Danke" für Deine Reaktion!
Klar kann ich Dir meine 'Strategie' verraten- ob sie Dir passt, kannst Du natürlich nur selbst beurteilen, gell?
Ob ich die richtige Ratgeberin bin? Also, ich bin schon ziemlich extrem und habe einen straken Willen. Ob das immer so gut ist, ist allerdings fraglich. Manchmal verausgabe ich mich dann so, dass der Akku plötzlich (Achtung: Ironie!) alle ist.
Aber ich arbeite dran, dass ich Aktivität&Passivität, Kopf&Bauch, etc. alles in die Waage bekomme.
Also...

Ich esse. Das ist für mich mit der wichtigste Punkt. Früher habe ich zum Abnehmen meine Energiezufuhr sowas von runtergeschraubt- dass ich eben buchstäblich keine Power mehr hatte. Und eben doch irgendwann immer wieder Heißhunger. Dann das falsche und zuviel gegessen. DAs ist für mich schon ein Prozeß gewesen. Jetzt habe ich einen richtigen Zeitplan, wann ich esse und auch trinke.
Ich bin kein Verfechter von irgendwelchen Modediäten. Aber ich merke, dass es mir gut tut, mehr Eiweiß und weniger Kohlehydrate zu essen. Wobei es meiner Meinung nach trotzdem immer auf die Balance, die Ausgewogenheit ankommt.
In der Woche esse ich morgens Haferflocken mit fettarmem Joghurt, dazu ein wenig Leinsamen und Honig. Vorher einen großen Pott Milchkaffe. Falls ich Hunger bekomme, am Vormittag ein Stück Obst oder Rohkost. Mittags ist unterschiedlich. Manchmal einen Salat mit viel Gurke und Thunfisch, manchmal auch Pellkartoffeln mit Quark. Oder Auflauf mit viiieeel Gemüse und ein wenig Hack. Oder auch mit Geflügel. Oder z. B. Tomaten und Schafskäse in der Mikrowelle kurz warmgemacht, hmmm. Nachmittags einen Apfel, später wieder einen Pott Milchkaffee (mehr Kaffee trinke ich aber nicht; aber diese beiden bremsen meinen Hunger). Abends ist unterschiedlich. Irgendwas mit Fisch, Geflügel, Hack. Ich persönlich mag auch gern Leber- davor ekeln sich aber die meisten. Mir tut's gut. Am Wochenende ganz unterschiedlich. Heute war ich bspw. erst spät laufen. Habe aber vorher nix gegessen. DA habe ich mir vorhin 2 Eier mit etwas Milch und 3 kleingeschnittenen Tomaten als Omelett in die Pfanne gehauen. Und anschließend eine Portion Hüttenkäse mit etwas Apfelmus und wenig(!) Zimt&Zucker.
Heute gehe ich zu Bekannten Grillen: Mageres Fleisch, Tomaten, Kartoffeln, etc.
Und dazu: trinken, trinken, trinken! Wasser oder Schorlen. Wobei ich die immer mit 1/5 - 1/4 Saft und den Rest Wasser mache. Halt Saft nur für'n Geschmack. Beim Gemüse achte ich auch drauf, dass meine Verdauung in Gang bleibt. Ich vertrage nicht alles gleich gut. Äpfel und gebratene Zwiebeln sind mein "Rohrfrei". Rohe Zwiebeln wieder vertrage ich nicht. Oder Sauerkraut ist noch gut.
Wichtig beim Essen noch: L a n g s a m essen! Und genussvoll! Schmecke Dein Essen bewusst, am Gaumen, an der Zunge. So isst man nicht mehr, als man eigentlich grad' benötigt. Ich habe beim Essen einige Zeit beobachtet, was mir guttut, wie ich wo reagiere. Wonach es mir immer mal wieder gelüstet und mich dann gefragt "warum wohl? Was fehlt mir?" Seitdem ich mich nicht mehr mit Kohlenhydraten zuballer, habe ich kaum Hunger. Schokolade brauche ich gar nicht. Und auch Salziges eigentlich nicht. Früher habe ich immer mal wieder einen Chips-Flash gehabt.
Und ich habe jetzt eine Reihe von Nahrungs- und Lebensmitteln, die bei mir Standard sind. Fettarm natürlich sowieso. Aber ich esse nach wie vor auch (Pell-)Kartoffeln und Nudeln. Achte dann aber drauf, dass die Gemüsebeilage (oder der Quark, etc.) den Haupteil der Mahlzeit hat.
Und ich bewege mich eben wesentlich mehr. Einerseits halt zum Abnehmen. Durch die Reduzierung der KH und Erhöhung des Eiweisses habe ich auch mehr Power. Bin nicht mehr so müde. Ich versuche, 3-4mal pro Woche zu laufen. Bin ja jetzt noch nicht wieder allzu lange dabei. Die 7,5km laufe ich noch nicht lange. 10km sind mein nächstes Ziel, ich schätze nächsten Sonntag. Zurzeit liegt mein Schnitt wohl eher bei 18km-20km. Und ich glaube, ich bin auch noch recht langsam. Aber ich tu es ja für mich, Wettkämpfe oder so stehen (noch?) nicht an. Da ist es erstmal egal. Manchmal, alle 10-14 Tage, fahre ich 1 Stunde auf dem Ergometer, wenn ich Lust habe. Dazu jeden Tag 120-150 Situps (zurzeit), etwas Bizeps- und Trizeps, Beine & Hüfte & Taille, manchmal Yoga und Pilates (so 1mal die Woche). Halt ein wenig Figurtraining, aber hauptsächlich Ausdauer.

Wenn Du schreibst, Du ernährst Dich streng nach Plan: Nach wessen Plan??? Ist er für Dich typgerecht?
Früher habe ich gedacht, Kohlehydrate sind gut für mich, sättigen, etc. Aber ich bin vom Typ her sowieso eher der "gemütlich"- das war, trotz bester Absichten, genau der falsche Weg!
Melde Dich doch gern nochmal, dann können wir uns ja gegenseitig motivieren!
Liebe Grüße
die Bini
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Du willst noch leben,
irgendwann,
doch wenn nicht heute
- wann denn dann?
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

.

.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links