Benutzerbild von sarahemily

...Blog schreiben.

Aber irgendwie hab ich das Geühl, dass das wirklich im Kampf gegen den Schweinehund hilft. Wobei bei mir das Problem eher im Kopf liegt (aber sitzt da nicht auch der innere Scheinehund :-)), der kämpft immer fleißig gegen den Vorsatz zu laufen an bzw. das Laufen einfach nur zu genießen an (ich geh ja recht regelmäßig)...

Aber letzten Donnerstag bin ich meinen ersten Wettkapmf gelaufen. Nichts aufregendes, den Firmenlauf in München mit 6,7 km in 41:56. Aber ich bin stolz wie Oskar auf mich. Die 3 Wochen vor dem Lauf waren wirklich zäh und ich hatte mir schon die schlimmsten Dinge ausgemalt (z.B. das Ziel garnicht zu erreichen...). Für die zwei Trainingsläufe nach dem Wettkampf hat es auch wahnsinnig beflügt. Nur heute war meine Pace unterdurchschnittlich und mein Kopf dafür überdurchschnittlich warm. Na, jogmap und die wunderbaren anderen Blogs haben mir gezeigt, dass ich nicht der einzige Läufer auf der Welt bin, der mit dann und wann mit seiner Tagesformm kämpft...

Das nächste Ziel steht auch schon fest: Im Oktober will ich die 10km vor dem München-Marathon laufen. So ein Zieleinlauf ins Olympiastadion ist einfach nicht zu überbieten und meinem Schweinehund schaden neue Herausforderungen auch nicht.

0

Tja...

irgendwie... Ich weiß auch nicht wie ich da reingeraten bin, aber plötzlich bin ich zum Blogger mutiert. Das ist ziemlich virulent...

Ich wollte eigentlich gar nicht auf Deinen Blog antworten,

aber nu isses zu spät.
Der innere Schweinehund kann übrigens überall sitzen, auch im Kopf, aber nicht nur, in deinem Sprunggelenk beim Sägen an Deiner Achillessehe, bei der Eisdiele und Dir ein großes Eis in die Hand drücken, das Du bestimmt gar nicht haben wolltest und, und ,und...
Außerdem: Der erste Wettkampf ist immer etwas aufregendes, liegt in der Natur der Sache. (Bythe way: sehr gute Zeit)
Und ich würde sagen, jeder hier hat dann und wann mit seiner Tagesform zu kämpfen.
Gruß aus dem Norden in den Süden, Marco (der eigentlich gar nicht auf Deinen Blog geantwortet hat)
You´ll never antwortenieaufblogs alone

Ja ja der Schweinehund

Hi Sarahemily,
den Schweinehund kennt glaube ich jeder von uns. Mir gibt er vor fast jedem Lauf viele Gründe, grade heute nicht zu Joggen. Aber mit der Zeit ist er immer kleiner geworden und jetzt hat mein persönlicher Schweinehund so gut wie nichts mehr zu melden.
Ein Tipp:
Je mehr du darüber nachdenkst ob du nun Laufen sollst oder nicht, desto mehr Gründe fallen dir ein, gerade jetzt nicht zu Laufen. "Ist ja so heiß heute, hab ja noch so viel zu tun, eigentlich gehts mir ja heut nicht so gut,...)" Darum erst gar nicht nachdenken. Einfach Laufschuhe anziehen, loslaufen und mal über sich selber lachen. Und das wichtigste "nicht hinsitzen". Denn dann fällt das aufstehen alleine schon schwer.
Ich persönlich laufe 3-4 mal die Woche, und muss mich jedesmal überwinden, manchmal mehr, manchmal weniger. Aber ich weiß genau, dass es mich nach dem Lauf besser gehen wird als davor.

Also immer in Bewegung bleiben

Gruß Andy ;)

Das ist ja wirklich Wahnsinn

Das motiviert wirklich wenn man so nette Antworten auf seinen Blog den man nicht schrieben wollte bekommt. Mich zum laufen aufzuraffen ist meist weniger das Problem. Ich denke halt die halbe Strecke darüber nach, warum das alles so anstregend ist. Und früher war das nicht so. Vor einer Adduktorenentzündung im Winter 06/07 bin ich nämlich ordentlich viel gelaufen, aber seit einer 7 monatigen Pause bin ich da nimmer richtig reingekommen...

Aber ich bin höchst optimistisch, dass das wieder wird :-)

Lg

Ach ja, ich glaube ich werde diesen eigentlich nicht vorhanden Blog fortführen :-)

????

Welcher Blog????:-))

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links