Benutzerbild von doublevie

Mitte März habe ich angefangen zu laufen. Ganz ohne Probleme jeweils 10 – 12 km mit einem Pace von +/- 6min an 3 Tagen die Woche, bis ich Ende Mai eine schwere Erkältung mit Muskel- und Gliederschmerzen bekam.
Seitdem laufe ich nicht mehr „rund“.

Während die Erkältung verschwand, blieben die Beschwerden in Muskeln und Gliedern (auch ohne Sport). Im Juni bin ich regelmäßig nach weniger als einem Kilometer umgedreht, weil mir einfach alles wehtat ... sehr nervend und wenn ich doch mal durchgehalten habe, hatte ich danach tagelang starken Muskelkater.

Nachdem ich ein großes Blutbild (ohne Befund) machen lassen habe, um evtl. Infektionen auszuschließen, habe ich mein Training trotz (etwas abgenommener) Muskel- und Gliederschmerzen wieder aufgenommen.
Das Laufen strengt mich allerdings sehr viel mehr an als vor einigen Monaten. Ich laufe ich viel langsamer, bzw. mein Puls viel ist höher und am nächsten Morgen spüre ich jeden Knochen.
Heute lief ich tatsächlich mal wieder etwas lockerer:
Puls 139 (für mich extrem wenig), ABER Pace: 7.05.

DAS GEHT JA GAR NICHT!

Ich würde gerne Mitte September meinen ersten Halbmarathon unter 2 Std. laufen, aber momentan traue ich mich konditionell nicht an den Trainingsplan von Jogmap heran.
Hat jemand eine Idee, wie ich möglichst schnell wieder fit werden kann?

Hat jemand vergleichbare Erfahrungen nach einer Erkältung o.ä. gemacht?
Meine Physiotherapeutin meinte, dass Infektionen auf die Knochen schlagen könnten, und auch noch nach der eigentlichen Genesung über Wochen und Monate Schmerzen bereiten könnten.

0

Ehrgeiz...

Deinen Ehrgeiz in allen Ehren, aber 6 Monate nach dem Laufeinstieg einen HM und dann gleich unter 2 h - klingt für mich nach Stress. Das wichtigste ist doch jetzt, dass du gesund weiterlaufen kannst, da sollte die Geschwindigkeit erst mal wurscht sein. Suche dir einen schönen HM im Frühjahr raus und arbeite locker und langsam an deiner Grundlagenausdauer. Und vor allem: nicht laufen, wenn du krank bist!!!

Slow down

Diagostisch könntest du natürlich noch deinen Mineralstoffstatus klären lassen (wird nicht unbedingt beim Blutbild gemacht).
Ansonsten seh ich das wie cc.
Selbst wenn du vor deiner Trainingspause 12 km in ner 6er Pace laufen konntest: HM ist eine ganze Ecke länger und 6er Pace würde ca 2:6:xx bedeuten. Du müßtest schon richtig ranklotzen, um klar unter die 2 Std. zu kommen und ob das bei deinen Symptomen im Moment sinnvoll ist oder überhaupt funktionieren könnte... naja

Gruß
dadarun

Leben ist Bewegung

Ernährung

ich würde auch mal auf Mangelernährung tippen - nach einer Infektion braucht dein Körper so allerlei - Mineralien/Proteine/Vitamine... etc - und sicher nicht unbedingt eine Diät ...

Klopf doch mal deine Ernährung darauf ab, insbesondere Calcium, Magnesium und Eisen fallen mir da ein, aber zu den Symptomen passt noch einiges andere.

Guten Appetit ...

Matthias

Werde langsamer, statt schneller...

Hi doublevie,

ne Laufkollegin hatte mal ein recht ähnliches Phänomen. Bei Ihr stellte sich nach einiger Zeit und diversen Untersuchungen heraus, dass Sie von einer Zecke gebissen worden war. Üble Sache - hat lange gedauert bis sie wieder auf den Beinen war! Musste ne Menge Medizin schlucken und durfte keinen Sport treiben, wenn ich das alles richtig mitbekommen (abgespeichert) habe.

Ich bin kein Arzt, daher kann ich Dir nicht sagen, ob Deine Blutuntersuchung einen entsprechenden Hinweis auf Zeckenbiss hätte hervorbringen müssen.
Vielleicht gibt es ja einen Arzt in unseren Reihen, der Dir hier weiterhelfen kann. Ansonsten würde ich einfach mal bei Deinem Arzt nachfragen. Kann nicht schaden denke ich!

Was Dein HM-Ziel angeht, stimme ich dem bereits vorhandenen Kommentar zu => Sehr ehrgeizig!
Ich habe damals auch mit einer Zeit von 6 Min./km und dem Ziel HM < 2 Std. angefangen. Ich habe es def. nicht beim 1-ten Mal geschafft, hatte aber gute Laufkollegen, die mich schon rechtzeitig meine Illusion beraubt haben. So war ich nicht enttäuscht und habe mich einfach gefreut die Strecke erstmals geschafft zu haben! Das Weizen hat danach trotzdem sehr gut geschmeckt!

Ich wünsch Dir viel Erfolg und vor allem, dass Du Deine gesundheitlichen Probleme schnell wieder in den Griff bekommst!

Hermelfranz

Verschleppte Infektion?

Hi, doublevie,

vielleicht steckt die Erkältung noch drin oder Du hast sie verschleppt und beginnst jetzt schon wieder zu ambitioniert mit dem Training.

Ich würde das an Deiner Stelle mal ärztlich abklären lassen, damit Du keine bleibenden Schäden davon trägst.

Andere Idee: Trainingspensum vielleicht zu umfangreich? Aus der Trainingslehre ist ja bekannt, dass man sich nicht nur fit trainieren kann, sondern dass Du die Leistungsspirale auch hinunter trainieren kannst, wenn Du zuviel machst und der Körper keine ausreichenden Regenerationsphasen für eine Superkompensation hat. In diesem Fall der Tipp: Trainingsumfang reduzieren und erst allmählich wieder steigen.

Am ehesten könnte es Dir vermutlich ein Sportarzt sagen.

Blutbild finde ich auch keine so schlechte Idee.

Höre auf Deinen Körper. Das sind deutliche Warnsignale, finde ich!

Viel Glück!

Gruß
fatburner

Burn fat not oil!

Zecke

... wäre möglich, es könnten Borreliose-Symptome sein, die Erreger kann man aber im Blut nachweisen.

Leben ist Bewegung

manchmal haut es einem um

Kommt mir gerade sehr bekannt vor, was du da schilderst: Mich hatte es letzten Dezember gesundheitlich voll aus der Bahn gehauen. Der eigentliche Infekt war nach 4 Wochen ausgestanden, aber es dauerte eine ganze Weile bis ich wieder laufen konnte.
Am 1.1. bin ich dann ganz optimistisch los und haben satte 20 Minuten WALKING mit ner Pace von 13 Min/km geschafft........meine Bestzeit über 10km lag davor bei 63 Min......was mein Puls im Januar macht, konnte ich mir gar nicht anschauen, weil ich bei den Zahlen immer nur dachte "gleich kippste um", also nur alle 2 Wochen mal mit Pulskontrolle unterwegs gewesen. Ich kam mir ziemlich deppert vor in diesem Schneckentempo, aber jeder Versuch es schneller anzugehen brachte nur völlige Erschöpfung und wie bei dir Muskelleiden ohne Ende. Geholfen hat mir: ganz gezielt auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, mir viel Schlaf, Ruhe, Entspannung zu gönnen (das will man erstmal schaffen im Arbeitsalltag) und wirklich gaaaaanz langsam wieder ins Training einzusteigen und bei der Schneckenschleicherei nicht die Geduld zu verlieren.

Jetzt nach einem halben Jahr kann ich sagen, ich kann wirklich wieder trainieren und mein Körper fühlt sich gut dabei.
Ich werde auch am 26.7. einen Wettkampf mitmachen, der erste überhaupt in diesem Jahr, aber entsprechend der aktuellen Situation laufe ich eine kürze Strecke als im letzten Jahr mit weniger Höhenmetern und ich weiß, dass ich langsamer sein werde als im vergangenen Jahr.....aber ich habe mir die letzten Wochen keinen Kopf darum gemacht, wie ich möglichst schnell fit werde, denn meine persönliche Erfahrung ist, dass gerade mit dem SCHNELL mein Körper so gar nicht zurecht kommt und der schlichtweg sein eigenes Tempo hat, was ich akzeptieren muss.

KOR WhiteTara

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links