Hallo,
das ist ein erster Eintrag hier aber diese Frage wollte ich schon relativ lange stellen.
Ich möchte meinen ersten Marathon in Berlin laufen und bereite mich darauf auch kontinuierlich vor.
Ich laufe in der Woche etwa 4-5 mal mit Strecken von 8-20km. Die langen Läufe will ich jetzt erst in Angriff nehmen.
Mein Problem ist, ich fahr jetzt für 1 1/2 Wochen nach Italien und werde dort etliche Mountainbiketouren machen. Ich denke, wenn es wie im letzten Jahr wird, sind es 20-40 Tageskilomter mit 800-1500 Höhenmeter.
Sollte ich trotzdem zwischendurch noch 2-3 Läufe machen, oder reichen die Mountainbiketouren aus?

Mountainbike + Marathonvorbereitung.....

...kann ich aus meiner Erfahrung nur den Tipp geben, dass man sofern möglich beim biken kleine!! Gänge nimmt und diese locker tritt. Ist natürlich bei euren Höhentouren vielleicht nur bedingt möglich aber ich fahr selbst neben 3-4 Lauf-TE´s mit 30-50 Wochen-Km nebenbei MTB und stelle fest, dass durch biken die Muskulatur lockerer wird und nutze dies daher auch als Erholungstraining. Sinnvoll wäre (falls möglich)bei deinem Urlaub die Touren möglichst lang zu wählen (> 4h) dann ist biken ein hervorragendes Fettstoffwechseltraining was auch bei deinen nach dem U kommenden Langen Läufen hilft.

Hoffe ich konnte dir ein wenig helfen, wünsche Dir aber auf jeden Fall GUTEN TRITT und schönen Urlaub

Achalmradler

ach ja hatte ich fast übersehen....

...ob du noch 2-3 Läufe machen solltest???
Würde ich schon machen damit du den Bewegungsablauf nicht verlierst.

Danke für Deine schnelle

Danke für Deine schnelle Antwort.
Unsere Touren dauern immer länger als 4 Stunden, wir sind ja im Urlaub :-).
Natürlich haben wir immer den Anspruch schnell den Berg rauf zu kommen, als "Flachländer" haben wir aber einfach nicht die spezielle Bikekondition, also lassen wir es recht locker angehen, auch wenn ich nach solchen Touren doch recht platt bin.

MTB

Hi,

also was ganz Neues kann ich gar nicht hinzufügen - aber ich nehme auch in der Marathonvorbereitung mein MTB her. Macht harte Beine und im Sommer eben mächtig Spaß. Das Radeln ersetzt natürlich nicht die Laufspezifik - für Deine (Grundlagen)Ausdauer tust Du freilich trotzdem etwas. Probier doch mal Koppeltraining aus.

Viel Spaß,

Hippias

Hinweis Fettstoffwechsel

Einer meiner Vorredner hatte einen guten Punkt: Fettstoffwechsel. Wenn Du eine Pulsuhr dabei hast, versuche bei bzw. unter 65-70% Deiner HFmax. zu bleiben. Das trainiert tatsächlich sehr gut den Fettstoffwechsel und hilft Dir insofern beim Lauftraining. In den Bergen nicht leicht, aber vielleicht klappt das ja ein wenig.

Helgman

Auf alle Fälle Laufen

Hallo,

ich würde, wenn es irgendwie geht, auf alle Fälle Laufen. Im Grunde befindest du dich im ersten Monat der M-Vorbereitung und das Biken ist als Crosstraining für Regeneration sicher sehr gut. Aber es ist kein laufspezifisches Training deines Bewegungsapparates; auch die Übersetzung des Fettstoffwechseltrainings auf Marathonlaufen ist so direkt sicher nicht möglich, sonst hätte Jan Ullrich ein hervorragender Marathonläufer sein müssen.
Ich würde mir aber auch keine allzu großen Sorgen machen, es gibt auch Pläne, die - bei guter GL-Ausdauer - mit einer M-Vorbereitung von 8 Wochen rechnen, die hättest du ja noch. Und beim ersten Mal geht es ja auch nicht um Bestzeiten, sondern ums gut Durchkommen.

Viele Grüße und gutes Training
dadarun

Leben ist Bewegung

joggen sein lassen!

Du sprichst von 1 1/2 Wochen und der Marathon ist erst in einer Ewigkeit.
Ich würde das Joggen einfach weg lassen und die Radtouren geniessen! Die reichen doch auf alle Fälle aus. Willst du denn nach der Radtour noch joggen gehen, mit müden Beinen? das gibt doch auch nichts schlaues mehr, du bist frustriert und am nächsten Tag nicht fit fürs Biken.
Stell dir vor du wärst 1 1/2 Wochen krank, dann könntest du gar keinen Sport machen und würdest doch in Berlin trotzdem starten oder?
übrigens finished Lance Amstrong seine Marathons locker unter 3 Stunden.

Frohes Biken!

haha...

oder der Hannes Hempel...ist am Wochenende beim IM Austria mal lässig noch einen 2.50er hintendran gelaufen..trotz "Buschpause". :-)

Ja, lieber die Biketouren geniessen und statt 20-40km und 900-1500Hm lieber 50-70km und mind. 1500Hm einbauen, dann nur jeden zweiten Tag wenn es sonst nicht geht. Lange Touren sind 1. lässiger, 2. machen einen mehr fertig, 3. man sieht mehr und 4. sind sie für Dein Ziel auch besser,

ausserdem kannst Du ja mal den Inferno machen (www.inferno.ch glaub ich).

Gruss
Flo

PS: Wenn Du den Marathon nur schaffen willst ist das A und O eh die Grundlage...und die bekommt man auch gut durchs Radeln..

Danke für die Tips, da kann

Danke für die Tips, da kann ich doch etwas ruhiger in den Urlaub fahren. Ich werde mal versuchen, neben den Biketouren, auch 3 mal die Woche zu laufen. Es wird wahrscheinlich nicht so einfach werden in der Gegend (Eisacktal) gerade Strecken zu finden, wenn es dann doch etwas mehr Kilometer (Biken und Laufen) werden, sollte das nicht zum Schaden sein.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links