Benutzerbild von ZüperOli

So gut wie in diesem Jahr bin ich noch nie über den Winter gekommen. Bei Wind, Regen, Schnee, Kälte und Dunkelheit habe ich mich drei bis vier Mal wöchentlich in die Laufsachen geschwungen und bin gelaufen. Mannomann, was war das für eine spaßige Quälerei, was habe ich das Frühjahr und den Sommer herbeigesehnt.

Ende März war dann der erste Höhepunkt des Laufjahres 2008 - der vorher beschriebene HM. Gut trainiert, gut gelaufen also alles bestens!? Es wurden bereits Pläne für weitere denkwürdige Laufveranstaltungen gemacht.

Denkste!!

Zuerst fiel ich in ein Motivationsloch, dann brachen alte Wehwechen auf und neue kamen hinzu. Da End' vom Lied - ich bin seit März nicht mehr richtig gelaufen. Die hart erarbeitete Form iss wech!

Ich bin zwar zwischendurch noch ein kleines 5 km Rennen gelaufen, das kriegt man ja immer hin, aber das war eher eine Sightseeing Tour, denn ein richtiger Lauf.

Heute aber war es also so weit.
Die Verletzungen und Blessuren ausgeheilt und vorsichtig wieder eingestiegen. Gaaaaaanz laaangsaaam und nicht zu viel. Erst ma kucken wie ett läuft.

Nach knapp 6 km und 40 Minuten war ich wieder am Auto. Die Wade und das Knie haben gehalten, die Bein- und Rückenmuskulatur auch. Selbst jetzt tut nichts weh.

Sollte dies ein Neuanfang sein? Abwarten - am Mittwoch geht es auf die zweite ruhige Runde.

Vielleicht macht man sich ja auch immer selbst verrückt, Zeiten und Kilometer spielen doch eigentlich keine Rolle, oder? Der Spaß am Sport sollte im Vordergrund stehen, aber diese Einsicht bekommt man erst, wenn man drei Monate NICHT laufen durfte, konnte, wollte.

Vieleicht muss ich mich damit abfinden, dass 45 bis 60 Minuten Laufdauer einfach genug sind. Lieber Spaß haben, die Landschaft anschauen und verletzungesfrei bleiben, als schnell zu sein und mit der Frustration während der ständigen Pausen zu leben?

More to come... soon!

0

Google Links