Benutzerbild von X-Ray

Noch 12 Wochen bis Köln, oder anders ausgedrückt, noch 1000km bis Köln.

In 12 Wochen ist es soweit, dann starte ich hoffentlich zu meinem zweiten Marathon in Köln und zu meinem vierten insgesamt. Vielleicht kommt diesmal ja nichts dazwischen, bisher habe ich für jeden Marathon ne tolle Ausrede, wieso es wieder nicht zu dem gesetzten Ziel gereicht hat.

Dann definieren wir doch mal die Ziele:
Erstes Ziel ist eine Zeit zwischen 3:10 und 3:20, was mit ner HM-Zeit von 1:30 realistisch sein sollte.
Zweites Ziel ist diesmal meine 3:45 vom letzten Jahr zu unterbieten, aber das bitte nur wenn gar nichts geht.

Bleibt anzumerken, wenn ich dann mal nen Marathon ohne Probleme durchlaufe, habe ich mein Marathonalter erreicht, sprich ich bin alt ;-)

Heute habe ich dann mit meinem ersten langen Lauf seit Ende Mai mal die Vorbereitung eingeleitet. Gut mit dem Plan habe ich schon im laufe der Woche begonnen, aber ich finde der erste Lauf über 20km zählt dann auch als Einstieg.

Was gibt es groß zu berichten?
Nach gut 3 Monaten habe ich mal wieder meine „Turbostrümpfe“ (jaja, CC) angezogen und mich auf den Weg gemacht, die 22km die im Plan stehen zu bewältigen.
Die ersten 18km mit 5:30min/km, Puls im Schnitt unter 140 (gut, 139 :-). Am Ende habe ich das Tempo etwas angezogen und bin die letzten 4km in 5:00min/km gelaufen.
Das ganze war ziemlich unspektakulär, ich hatte keine Probleme und fühlte mich gut, so kann von mir aus die ganze Vorbereitung und der Marathon ablaufen, ich hätte nichts dagegen.
Nur auf die Socken werde ich wohl wieder verzichten, ich komme damit einfach nicht zurecht, meine Wanden fühlen sich zwar super an, aber dafür stressen meine Oberschenkel welche eh schon mein Hauptproblem darstellen. Dann lieber ein bisschen mehr Belastung auf die Waden und dafür keine Probleme mit den Oberschenkeln, damit laufe ich dann doch besser.

In den kommenden Wochen werde ich meine Umfänge dann weiter steigern, Anfang August kommt der erste 30er, Mitte September bin ich dann hoffentlich auf 35km. Ergänzen werde ich mein Training diesmal mit „vielen“ Kilometern auf dem Rad, was für den Triathlon gut ist, kann ja für den Marathon nicht schlecht sein. Am 10.8. werde ich mal meine Leistung anhand eines HMs überprüfen, eine zweite Überprüfung kommt dann Ende August (HM oder 28km).
Geplant war noch ein Start beim Ironman 70.3 in Köln am 7.9., da der Marathon aber Vorrang hat, werde ich das sein lassen. Das wäre mal wieder sportlicher Selbstmord, damit kenne ich mich zwar bestens aus, aber diesmal muss das wirklich nicht sein.

Dann wünsche ich mal allen, die sich jetzt in die Vorbereitung stürzen alles Gute fürs Training und dass ihr eure Ziele erreicht. Man sieht sich beim 12. Köln Marathon 2008!

Gruß Jan

0

Wettkampfvorbereitung

Hallo X-Ray,

noch 11 Wochen bis Berlin (28,09) oder 911Km.

Starte dann zu meinem 3 Marathon.

1.Marathon in Hamburg 2007 in 3.28:00
2.Marathon in Hannover 2008 in 3.29:00

Bei meinem 2. Marathon in Hannover (04.05) hatte ich eine Zielzeit von 3:00:00 bis 3:10:00.Nach einer Trainingszeit von 20 Wochen und einer HM-Zeit von 1.23:00 und 10Km von 38:00 eigentlich zu schaffen.Habe mich bei den langen Läufen an den Greiftrainingsplänen gehalten (also 7X 35Km mit Endbeschleunigung 3,6,9,12 und 15Km in 4.15).

Soweit war alles super,aber dann wurde ich 2 Wochen vor dem Marathon krank.8 Tage Grippe.

Der totale Frust machte sich breit.

Habe es aber doch dann Versucht die Zielzeit zu erreichen trotz aller Warnungen meine Sportfreunde.Bis Km 25 war auch alles i.o. (HM-Zeit 1:28:00).Danach ging nichts mehr.Habe aber nicht aufgegeben sondern mir neue Zielzeiten gesetzt.

Kurzum finde ich es sehr wichtig schon im Vorfeld alternative Zielzeiten zusetzen,weil ich nicht glaube das man einen Marathon ohne Probleme durchlaufen kann.

Zum Thema Radfahren : Werde mein Lauftraining auch mit schwimmen und radfahren ergänzen.Werde dann mitte August an einem Volkstriathlon mitmachen.Zu mehr reicht es nicht,weil ich kein guter Schwimmer bin und ich sonst ärger mit meiner Familie bekomme (wegen der Trainingszeit.

Melde dich mal zwischendurch von deinen Trainingseinheiten.

Bis dann

Wao

Wao 7x35km, da ist also der Unterschied zwischen Greif und Steffny :-)

Ich bin dieses Jahr in Hamburg gelaufen, aber da hat gar nichts geklappt und ich bin ziemlich eingebrochen. Meine Liste an Ausreden könnte glaube ich ne Seite füllen.

Ich werde mich spätestens mal nach dem HM melden, hoffe der läuft gut, endlich mal unter 1:30 wäre schön, beim letzten mal bin ich noch knapp drüber geblieben.

Viel Erfolg beim Triathlon, vielleicht finde ich ja noch einen kleinen für zwischendurch, könnte in Köln natürlich auch auf die Kurzdistanz starten, aber das klingt so kurz :-)

Gruß Jan

ohne Probleme

@Michi

ich bin überzeugt, dass man auch einen Marathon ohne Problem laufen kann. Vorraussetzung ist, dass ich mir realistische Ziele setzte und mich entsprechend vorbereite.
Vorbereitung 2007: 60km/ Woche, 7 lange Läufe mit max. 32km – Marathonzeit: 3:27:07Std.

__________________
keep on running :-)

Probleme im Marathon

Ich glaube "Probleme im Marathon" sind ein weitreichender Bereich, hier geht es nicht ausschließlich nur um Krämpfe, Schmerzen oder Blasen, sondern auch um vieles was sich im Kopf abspielt. Wie den Kilometer, wo man plötzlich die Zeit nicht halten konnte, weil die Konzentration kurz mal nachgelassen hat, oder man einfach kurz aus den Rhythmus gekommen ist. Ich finde solche Kleinigkeiten die einen beim HM nicht berühren im Marathon schon störend, weil sie einen einfach an der ganzen Sache zweifeln lassen und man plötzlich anfängt zu denken.

Du hast schon recht, eine gute Vorbereitung und realistische Ziele sorgen dafür, dass man weniger Probleme im Marathon hat. Aber ich kann mir nicht vorstellen einen Marathon ganz ohne Schwierigkeiten durch zulaufen, dafür ist man zu lange unterwegs und der Tag im Vorfeld zu unberechenbar .

Gruß Jan

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links