Benutzerbild von Joane

Hallo Jogmapper,
eigentlich geht man ja davon aus, dass wenn man in seiner Laufkarriere ein gewisses Level erreicht hat, die Leistung irgendwann nicht mehr zu steigern ist. Sie bleibt gleich und irgendwann wird sie leicht rückläufig werden. Doch dies trifft wohl erst ab einem Alter von 50? oder älter zu.

Mein Mann ist vor 2 Jahren seinen ersten Marathon in 3 Std 45 gelaufen. Ein Jahr später ist er mit dem Fahrrad über die Alpen gefahren. Er fühlte sich fit und läuft seit 5 Jahren 4 Mal die Woche in unterschiedlichen Intensitäten 10 bis 20 Kilometer.
Bei einem Halbmarathon kam der tolale Einbruch, so dass die Zielzeit bei knapp über 2 Stunden lag. Nachdem ihm auch bei manchen Trainingsläufen die Luft ausging, machte er einen Laktattest. Das Ergebnis war ernüchternd. Der Laktatanstieg erfolgt nun so früh,dass er nur noch in den untersten Bereichen laufen soll.

Wie kann das sein? Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie lange dauert das, bis alte Werte wieder erreicht werden?

Für aufbauende Antworten wäre ich dankbar.
Bei so niedrigen Geschwindigkeiten kann man keinen Frust abbauen. Ohje.

Joane

hallo joane

sicher ist das ergebeniss des laktattestet ernüchternt. verliert aber nicht den mut. der körpere braucht ruhephasen.
ich habe mich vor eingigen wochen selber einen laktattest unterzogen und bei mir wurde festgestellt, dass ich über eine solide grundlagenausdauer verfüge, die aber ausbaufähig istund wenn ich in den laktaziden bereich komme muss ich sehr schnell abbrechen. man hat mir gesagt, das ich jede woche mindestens einen regenarationslauf einen tempolauf oder intervalltraining durchführen sollte. ausserdem sollte ich durch massagen, sauna wechselwarmes duschen die regenationsförderden massnahmen fördern. vielleicht solltest du das training auf 2 bis 3 mal in der woche für 1 monat reduzieren und mehr schlaf könnte auch helfen.
auch profis reduzieren ihr training für eine bestimmte zeit im jahr, um den körper die gelgenheit zu geben sich zu regenerieren.

vielleiht konnte ich dir helfen und nicht den mut verlieren

mfg lauffan

Viele Ursachen m öglich,

so weit ich weiss, kann das viele Ursachen haben - Übertraining, irgendwelche Krankheiten, Mangelerscheinungen, Diätnebenwirkungen ...

Wenn es nichts offensichtliches ist und jetzt schon eine Zeit so geht (>3Wochen) würde ich mal zum guten Sportmediziner gehen.

Und bis dahin als Ziel eher lange, sehr(!) gemütliche Läufe als Ziel nehmen, diese können auch gut Frustabbauend wirken (will selber gerade los zu einem etwas längeren Lauf) und schulen die Grundlagenausdauer, wovon er reichlich profitieren kann, wenn er dann wieder flotter zu Werke geht.

Kopf hoch, nicht mit dem Kopf durch die Wand und Ruhe bewahren ;-)

Matthias

Den größten Fehler den man

Den größten Fehler den man mit ansteigender Leistung machen kann ist diese dann in jedem Training umsetzen zu wollen.
Gerade der Grundlagenausdauerbereich (GLA1) wird dann total vernachläßigt. Dein Mann hat dies wohl so betrieben und hat so seinem Körper zuviel abverlangt. Da quittiert er nun mit den genannten Symptomen.
Sportmediziener empfehlen 75% - 90% im GLA1 Bereich zu trainieren. Das ist für einen schnellen Läufer (ich spreche aus eigener Erfahrung) anfangs extrem frustiertend wird aber schnell 2-3 Wochen damit belohnt, dass man auch im GLA1 Bereich schneller wird und dadurch auch die Gesamtschnelligkeit profitiert.
Ich habe anfangs meinen GLA1 Bereich auf dem Bike traininert, da ich den GLA1 Pulsbereich bereits bei schnellen Spaziergängen erreicht hatte und ich dazu verständlicherweise wenig Lust hatte. ;)

Dran bleiben, dann werden bei Dein Mann in ein paar Wochen oder Monaten die Bestzeiten nur so hageln. Versprochen!

Gruß
Michi

ich bestätige die

ich bestätige die kommentare meiner vorredner und möchte nochmal kurz auf die belastungen des trainings eingehen.
die ursachen für ständiges "schlappmachen" beim training/wettkampf könnte übertraining sein, was aber generell nicht bei 4 trainingseinheiten die woche auftreten sollte.
die frage ist wie hoch die belastung da neben dem laufen ist?
stressiger job? oder sonstiges.
wenn dem so ist dann brauch der körper ruhe und dann bringt das auch nichts das training von 4 auf 3 trainingseinheiten runter zu schrauben. man sollte dann lieber mal 2 wochen die füße hoch legen und dann langsam wieder anfangen ansonsten endet das mit einem burn outt syndrom und davon erholt man sich nicht so schnell.
bei so starkem leistungsabfall würde ich auf jeden fall einen guten sportmediziner empfehlen der eine blutuntersuchung macht.
ich hatte schon mehrere sportler kennengelernt die einen pilz hatten und somit nicht mehr aus der knete gekommen sind.im normalen alltag merkt man davon gar nichts.

auf jedenfall wünsch ich gute besserung;)

langsam laufen

Kann auch nur aus eigener Erfahrung hinzufügen: langsam laufen!!
Mir ging es vor zwei Jahren ähnlich. Nachdem ich ein Jahr zuvor mit dem laufen angefangen hatte, waren relativ schnell Erfolge da und ich war begeistert - bis ich merkte, dass ich plötzlich eher langsamer als schneller wurde. Nichts ging mehr. Da ich zu der Zeit meinen ersten HM laufen wollte, bin ich zum Laktattest gezogen. Ergebnis ernüchternd: der Laktatanstieg kam so früh, dass ich nur noch im untersten Level laufen sollte (unter 70% maximale Herzfrequenz), einen Level, den ich bereits beim Autofahren hatte!! Vom HM wurde mir dringend abgeraten und langsam laufen verordnet.
Ich habe mich drei Monate dran gehalten und bin geschlichen: zweimal die Woche höchstens je eine Stunde maximal 6 Kilometer! Jeder Spaziergänger hat mich überholt, aber so langsam näherte sich der Puls den angestrebten Werten.
Den HM bin ich dann vier Wochen später doch gelaufen und statt der prognostizierten 4:25 (jawohl!) in 2:23 durchgelaufen. Danach habe ich mir von dem Menschen, der den Laktattest gemacht hatte, einen Trainingsplan erstellen lassen.
Seitdem bin ich zwar nicht schnell, aber schneller geworden. Es läuft und ich fühle mich wohl

Hallo Michi, Hast z.B. die

Hallo Michi,
Hast z.B. die Möglichkeit des Übertrainings vergessen. Da hilft ein zwei Wochen Ruhepause. Regenarationszeiten sollten eh immer mit in der Trainingsphase sein.
In Summe bitte nicht so verabsolutieren. Lies die anderen Beiträge. Dort werden Möglichkeiten aufgeführt. Via Internet ist eine wirkliche Analyse gar nicht möglich, sondern maximal ein Aufzählen der Möglichkeiten, die nach eigener Erfahrung in Betracht kommen könnten.
Gruß Schalk

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links