Heute habe ich das erste Mal unseren Hund mitgenommen und es war besser wie ich erwartet hatte. War zwar warm draussen, aber ließ sich gut aushalten. Die Leine habe ich an meinem Trinkgurt festgemacht und die Leine ab und an leicht in die Hand genommen, um ihr zu zeigen, wo sie laufen soll oder wenn jmd. kam.
Aber Gott sei Dank war nicht viel los. ;-) Glaube, ich nehme die Kleine öfter mit, auch, wenn sie "noch" gemütlich neben mir trabt, da ich echt noch langsam bin. Aber was solls. Lieber langsam anfangen und lange durchhalten, als zuviel Power und schnell am A...

Zwischendurch bekam sie was von meinem Wasser zugeführt und dann ab in den Bach. Was für eine Freude für sie.

Werde sie wieder mitnehmen, glaube, das hat ihr Spaß gemacht. :-)
Aber jetzt erstmal duschen.

Wünsche euch allen jogmappern ein schönes WE und viel Erfolg bei der Bekämpfung des inneren Schweinehundes. ;-)

0

Laufhundi?

Ich hab zwar keinen Hund...aber der logische Menschenverstand sagt mir, dass nicht jeder Hund gleich ein großartiger Läufer ist.
Insofern ist es doch gut, wenn ihr beiden euch gemeinsam langsam steigert.

Dir auch ein schönes WE und mein innerer Schweinehund hat am WE immer Papa-WE... da kann ich nämlich schön früh laufen und da gibt's keinen Burton, der mich nervt! ;)

-----------------------------------------------------------
...gar nicht verrückt, ist auch nicht normal...

Mit Hund laufen ist echt

Mit Hund laufen ist echt super schön. Verbindet die Vorteile von alleine laufen (keine nervigen Gespräche, kein Zwang ein höheres Tempo als das eigene zu laufen) mit den Vorteilen des Partnerlaufens (Sicherheit, man hat jemanden, mit dem man ratschen kann ohne dass derjenige Widerworte gibt und man kann prima Zwischensprints machen -> Wettrennen gegen den Hund, macht beiden Spaß :-))
Dem Hund tuts auch gut, weil der eh raus muss und gerne schneller und weiter läuft als Rentner o.ä. ihm bieten könnten und man spart sich für den Tag einen weiteren Spaziergang.
Einen besseren Laufpartner kann man bald nicht kriegen und wenn beide bei 0 anfangen und sich langsam steigern, ist doch optimal!
Viel Spaß weiterhin!

Hunde und Laufen

Es ist klar, dass einige Hundrassen viel Bewegung nicht nur mögen, sondern eigentlich sogar brauchen, anderen würde es alle Gelenke kaputt machen. Dann kommt noch das Alter des Hundes dazu und seine Fitness (ist ja bei uns auch nicht anders). Wir haben einen knapp einjährigen Parson Russell Terrier, das war ursprünglich ein Jagdhund für die Fuchsjagd zu Pferd - also zäh und ausdauernd im Laufen. Wenn er zu wenig Bewegung hat, wird er richtig hyperaktiv. Meine Frau geht unter der Woche mit ihm spazieren, ich renne am Wochenende zwei Mal mit ihm, zur Zeit je 11 km in 53-60 Minuten (je nach Schnüffelbedürfnis). Das findet er supercool und würde wohl auch noch mehr mögen... Mal sehen, wie sich das entwickelt ;-)

Dir viel Spass mit deinem Hund und mit dem Rennen!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links