Vor zwei Jahren hat meine Frau - nach meinem schweren Motorsportunfall - meine Karriere als Rennfahrer beendet. Gleichzeitig habe ich das Rauchen drangegeben mit dem Ziel Marathon zu laufen. Von bis zu 40 Zigaretten täglich auf 0 in weniger als fünf Sekunden.

Mein Start war gut, meine Vorbereitung genauso holprig wie die Waldwege: Nach fünf Monaten Training erlitt ich eine Knochenhautentzündung am linken Unterschenkel. Zwangspause: fast drei Monate!
Danach habe ich das Training wieder aufgenommen und es lief besser denn je, aber nur etwa 2,5 Monate. Dann meinte mein rechter Unterschenkel ebenfalls ein Knochenhautentzündung bekommen zu müssen, was er auch tat. Zwangspause: Gut vier Monate. Seit Januar laufe ich wieder - mit Unterstützung von Wobenzym, einem Masseur, einem Osteopathen und einem Heilpraktiker.

In etwa 13,5 Monaten bin ich fast 1.500km gelaufen. Nur mit bestem Schuhwerk! Und jetzt: Langsam schwillt mein rechter Fuß an, macht sich mit Schmerzen bei jedem Schritt bemerkbar und ist nur zufrieden mit einem Cold-Pack und entzündungshemmender Salbe.

Langsam reicht es mir mit den Verletzungen......hat jemand eine Idee woran es liegt? Soll ich wieder rauchen und Autorennen fahren obwohl laufen so geil ist?

Ich könnt' kot....

0

Ich habe gelernt

Mittlerweile habe ich viel dazu gelernt: Wenn sich Schmerzen ANKÜNDIGEN, tun mal 1 oder 2 Tage Pause ganz gut.

Würde man trotz der Symptome normal weitertrainieren führt das unter Umständen zu einer viel längeren Pause.

Setzt man mal kurz aus kann meistens bald wieder normal weitertrainiert werden.

zu viel?

Hi speedtriple,
kann es sein, dass du einfach zu viel machst?
Die Knochenhautentzündung ist eine allzeit beliebte Verletzung wenn die Kilometerleistung zu schnell gesteigert wird. Man sollte nicht mehr wie 10% von Woche zu Woche steigern und nach 4 Wochen eine Woche mit deutlich weniger KM zu Erholung. Wie viel läufst du in der Woche, wie oft legst du Ruhetage ein?
___________________
keep on running :-)

Im Schnitt laufe ich pro

Im Schnitt laufe ich pro Woche nicht mehr als 40-45 Kilometer. Mein Plan, wenn sämtliche Knochenhäute mitspielen, sieht in der Regel so aus: Sonntag ein langer Lauf mit 20 - 30 Km, Dienstags Erholungslauf mit max. 10 Km, Donnerstag oder Freitag ein Trainingslauf als Fahrtspiel oder Berglauf mit max. 10 Km.

Ich denke die Schmerzen im Fuß kommen von einer Sehnenscheidenentzündung ........

Recht haste

Völlig richtig: Bei meiner ersten Knochenhautentzündung hat mir der Orthopäde meines jetzt nicht mehr vorhandenen Vertrauens Declac verschrieben (75mg) und gesagt ich solle auf jeden Fall weiter trainieren. Das war, neben meinem Apfeldiebstahl im Kindergarten und dem Start in die Raucherkarriere, wohl der größte Fehler den ich gemacht habe.

Bei der zweiten Entzündung bin ich - aus Fehlern nicht klug geworden - zum gleichen Vieh-Doc gelaufen, der mir einen Zink-Lein-Verband anlegte. Der letzt Verband dieser Art wurde glaube ich direkt nach Gründung der Bundesrepublik angelegt und ich bin überzeugt, dass der Kollege lediglich sein überlagertes Material verballern musste.

Hört..

sich doch vernüftig an, da sollte Überbeanspruchung eher kein Thema sein..
Mein Training ist ähnlich aufgebaut, nur dass ich versuche mit abwechselt 3 und 4 Einheiten/ Woche auf 60km zu kommen
___________________
keep on running :-)

Wenn ich den Taschenrechner nehme

... komme ich auf 111 km im Mnat oder knapp 28 pro Woche, nach deinen Angaben.
Das klingt erst mal nicht dramatisch viel, obwohl für einen Neueinsteiger die 5 km am Stück pro Trainingstag nicht ohne sind.
Nun hattest du aber lange Verletzungspausen. Sind die in den 13,5 Mon enthalten? Wenn ja, dann wird's dramatisch, dann hättest du nämlich plötzlich 50 km pro Laufwoche und das ist für einen Laufeinsteiger eindeutig viel zu viel.
Also könnte ich mich dem Rat der Kollegen hier nur anschließen: Mach halblang und allmählich nach Verletzungspausen. Nur als Beispiel: Vor einigen Jahren hatte ich eine 2monatige Verletzungspause wg eines Sehnenproblems (zu dem Zeitpunkt bin ich aber schon 6 Jahre gelaufen). Der Doc hat mir als Einstieg verordnet 1 Min Laufen pro Tag in der ersten Woche. Ich hab mich nicht ganz dran gehalten, aber 4 Wochen Aufbau hab ich gemacht, bis ich wieder auf meinen alten Trainingsumfängen war.
Also mach langsam - ist vielleicht für einen ehemaligen Rennfahrer ungewohnt ;-))

Gruß
dadarun

Leben ist Bewegung

ach wie gern...

... würde ich dieses Pensum erreichen. Meine Angst einer Verletztung zu erliegen ist derzeit größer als mein Trieb mehr zu laufen.

Bei jedem Ziehen oder Stechen sehe ich mich mit Quarkumschlägen auf der Couch sitzen.

Ob das Mentale-Problem zu erhöhtem Verletzungsrisiko beiträgt?

ich..

..durfte die Erfahrung mit den Schienbeine auch machen. Netterweise aber beide gleichzeitig. Zuerst bin ich einfach weitergelaufen, dann mehrer kurze Pausen bis zu 4 Wochen und zu guter letzt dann 5 Monate. In der Zeit habe ich mich mit radfahren und schwimmen fit gehalten. Denke auch, dass das Alternativtraining dazu begetragen hat, dass ich seit dem verletzungsfrei bin. Die ärtzliche Hilfe war bei mir auch nicht wirklich zielführend.
Nicht aufgeben, es dauert halt eine Zeit, bis sich die Bänder und Sehnen an die Laufbelastung gewöhnt haben.

Achja, bitte nicht auf die Laufstrecke kot..sonst rutscht nachher noch jemand darauf aus.
___________________
keep on running :-)

Ganz so neu....

... war ich eigentlich nicht. Ich bin schon immer gelaufen, aber eben mit einem deutlich geringeren Pensum und weniger auf einen Marathon fixiert. Vielmehr war mein damaliges Laufen eine Bestätigung dafür, weiterrauchen zu können. Dumm - ist aber so.

Die 13,5 Monate sind reine Laufzeit, ohne jegliche Verletzungspausen. Wenn ich in Würzburg nur einen guten Arzt hätte, der neben korrekten Diagnosen auch richtige Ratschläge geben kann.

Bisher beruhten alle medizinischen Informationen auf Schätzungen und Vermutungen. Wenn ich konkrete Diagnosen forderte, kam jeder Arzt plötzlich seiner Schweigepflicht nach.

Leidensgenosse

Hi Speedtriple,

kann Dir Deinen Frust nachempfinden. Mir gehts nämlich gerade genauso. Seit ca. 3 Wochen Schmerzen im linken Unterschenkel, bin natürlich trotzdem weitergelaufen, vor einer Woche wars dann so schlimm, dass es mich doch zum Arzt getrieben hat, der wie vermutet, eine Knochenhautentzündung am Schienbein diagnostiziert hat. Toll, er verordnete mir erstmal 1-2 Wochen Ruhe, was sich für mich schon grausam genug anhörte. Leider hat 1 Woche nicht wirklich viel gebracht und ich habs gestern nicht mehr ausgehalten und bin wieder auf die Piste. Mein Bein hat mir danach ganz "dezent" bescheidgegeben, dass ich das wohl hätte lieber lassen sollen. Obwohl es während des Laufens ganz gut ging, gut es hat schon ziemlich gezwickt, aber das kann man ja dank der Endorphinausschüttung beim Laufen gut ignorieren.

Aber was jetzt - ich hab keine Ahnung, bin am Kühlen, schmier Voltarengel drauf, dass kann es doch nicht sein. Wenn ich die Beiträge hier lese, von mehreren Monaten Pause höre, krieg ich ja Panikattacken. Das ist doch nicht Euer Ernst, oder? Schreibt mal was aufmunterndes!Ich will's einfach nicht glauben, ohne Laufen bin ich nur ein halber Mensch.

Gruß vom Weichhund

Ärzte

Hallo speedtriple,

das klingt alles ganz ok.

Einen Arzt kann ich dir leider nicht empfehlen, bin zu weit weg von Würzburg.
Ich hab im allgemeinen auch nicht so gute Erfahrungen mit irgendwelchen Ärzten. Eine gute Empfehlung ist sicher laufender Orthopäde/Sportarzt, aber wie findest du den? Ach - mir fällt gerade die Laufseite von Robert Bock ein, ich glaube Nürnberg, das wär ja nicht so weit weg, der schreibt von einem solchen Arzt. Schau mal unter: http://www.robert-bock.de/lauf_0/lauf_5/lauf_5.html
Vielleicht kann er dir einen Hinweis geben.

Ich habe auch meist gute Empfehlungen bekommen von sportmedizinischen Zentren, die Leistungsdiagnostik usw. machen. Die wissen oft Ärzte, die der Materie nicht ganz so verständnislos gegenüber stehen wie Dr. Irgendwer, der hauptsächlich stirnrunzelnd die Hände überm Kopf zusammenschlägt und meint: Müssen Sie denn laufen?!?

Also baldigen Wiedereinstieg und beschwerdefreies Training wünsche ich dir auf alle Fälle und ein kompetenter Osteopath, wie du ihn zu haben scheinst, ist ja auch was Feines.

Viele Grüße
dadarun

Leben ist Bewegung

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links