Benutzerbild von Konstanze

Heute war ein guter Lauf. Habe mir fest vorgenommen in vernünftigen Pulsbereichen zu laufen. Das bedeutet zwar langsam, aber hoffentlich dann wenn's drauf ankommt schneller. Es gilt 5:11 zu schlagen.

Was ich festgestellt habe, heute morgen. Ich habe für die gleiche Strecke nur 3 Minuten länger gebraucht, war abr 20 Pulsschläge unter dem vom letzten Mal und hatte dadurch den Kopf frei. Meine Gedanken konnten schweifen. Es war nicht alles darauf aus eine gte Zeit zu laufen, sondern befreit zu laufen. Tolle Erfahrung.

z.B. schreibe ich jetzt ein Manuskript über meine Marathonerfahrungen als Langsamläufer. Jeder sollte sich trauen. Nicht jeder kann einen 8.000sender Besteigen doch jeder der sich mit dem Laufen beschäftigt sollte einmal einen Marathon laufen. Warum? Weil es geht und weil man/frau es kann!!!!!!!!!!Es ist eine sensationelle Erfahrung.

Sonnige Läufergrüsse aus Hessen
Konstanze

0

Langsamer ist gut

Im Training langsam laufen macht im Wettkampf schnell! Also zumindest, was die langen Läufe angeht. Mal ein kurzer Tempolauf ist auch nicht zu verachten, aber der Großteil des Trainings sollte im bequemen Pulsbereich sein, also dass man noch quatschen kann.

Apropos quatschen können -

Apropos quatschen können -

wirklich beeindruckend fand ich letztens die zwei Frauen, die sich beim Laufen unterhalten haben - nur - da redeten beide gleichzeitig !!! - wie die das mit dem Zuhören dann hinbekommen ist mir als Mann ein Rätsel mit 7 Siegeln!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links