Hallo Mitläufer...

Bin mir nicht so sicher wie ich mich verhalten soll.

Vorgaben in meinem Trainingsplan für einen HM sind zb. 16 km in 130-140 HF und 06:20.

bei diesen Temperaturen passt es nicht immer zusammen.
Am Anfang kann ich die HF und Pace noch zusammen halten, aber dann irgendwann muss ich mich für eine Vorgabe entscheiden !

Laufe ich lieber in dem vorgegebenen HF Bereich-dann aber weit entfernt von der Pace, oder halte ich die vorgegebene Pace ein - und die HF geht dabei automatisch um mind. 10 Schläge höher ca. 150 HF.

Habt ihr nen heissen Tip?

Liebe Grüsse hasenschnuffel

Passt nicht

DAS Problem kenne ich. Die vernünftige Antwort: Tempo runter, HF halten. Allerdings gebe ich zu, dass ich meist einen Mittelweg fahre: Tempo etwas runter, aber Puls ein paar Schläge höher ;-)

Hallo,

ich trainiere jetzt zum 2x nach HM-Trainingsplan. Dabei versuche ich die Kilometer zu schaffen und das ganz in mglst. der vorgegebenen Zeit (meist versuche ich diese leicht zu unterbieten).

Was ich dabei aber vollkommen ignoriere sind die Pulsvorgaben. Sich streng an Pulsvorgaben zu halten ist meiner Meinung nach Bloedsinn, hauptsache es laeuft sich angenehm, leicht und flockig (naja n bissle Qual kann auch mal sein ;-). Auf den eigenen Koerper zu hoeren halte ich fuer einen besseren Indikator als die Pulsfrequenz. Und bisher hat das immer gut hingehauen. Gehoert vielleicht auch ein bisschen Erfahrung dazu.

MfG
pu

HF

Im Zweifel die HF beachten, lieber am Anfang drunter liegen und wenn's zum Schluss ein bissl drüber geht ist ok - der Schnitt stimmt dann. Hitze ist Stress für den Körper und deshalb geht die HF hoch. Bei Hitze kann man einfach nicht so schnell rennen wie bei gemäßigten Temperaturen, wenn man nicht daran gewöhnt ist. Deinen Trainingseffekt hast du auf jeden Fall, wenn du die HF beachtest. Dann brauchst du halt ein paar min länger für die Strecke, na und?! Aber du läufst nicht so schnell in ein Übertraining rein, das kann nämlich passieren, wenn du nur nach pace gehst.
Die Paceangaben (welchen Trainingsplan hast du? - Steffny schreibt das nämlich extra in seinen Büchern dazu) gehen nämlich meist von optimalen Wetterbedingungen und Streckenbedingungen (flach) aus. Bei Hitze/Kälte und hügeligem Gelände kann man die Paceangaben dann gerne knicken.

Hör auf dich selber

wenn ich zu Anfang auf die Pulsfrequenz gehoert haette, waer ich jetzt ws. gerade mal vor dem Haus und bei einem pace von bestenfalls 6:00, damals war der Puls schon bei 150, wenn ich vor der Tür stand - und beim laufen hatte ich einen Durchschnittspuls von um und bei 170, fühlte mich aber gut.

Ich richte mich mehr nach meiner Atemfrequenz und meinen Gefühl, aber im Prinzip nehm ich mir einfach immer vor heute flott und dann lauf ich für meine Verhälnisse flott oder analog gemütlich, so les ich dann auch Trainingspläne - und richte mich bestenfalls nach dem angegebenen Pace - ich will schliesslich auf irgendeine Zielzeit. Hat bisher auch immer eher besser als erwartet geklappt.

Geniesse es also und quäl dich endlich ;-)

Matthias

auf den Körper hören ist

auf den Körper hören ist schon immer richtig, aber die Richtung HF ist vor allem dann sehr sinnvoll, wenn du km schrubbst. Hatte in meiner zweiten M-vorbereitung auf den Berlin-M (training also im Sommer) nicht so sehr auf die Pulsvorgaben, sondern mehr auf die pace geachtet. Das schlaucht aber bei 60-90 Wochen-km - wenn man so zum Hobby läuft. HF ist schon besser bei den langen langsamen Läufen; und um die ging es wohl.
Gruß Schalk

Kommt drauf an

...um was es geht.
Bei den langen Einheiten ist es viel, viel wichtiger, wirklich im angegebenen niedrigen Pulsbereich zu bleiben. Du willst schließlich dadurch deinen Fettstoffwechsel optimieren. Und so mancher Marathon ist (zeitmäßig) auch deswegen vergeigt worden, weil die langen Dauerläufe zu schnell absolviert wurden.

Bei den Tempoeinheiten, ist es sinnvoll, die Pace anzuvisieren, auch wenn das mit den angegebenen P-Werten nicht übereinkommt.

Gruß
dadarun

Leben ist Bewegung

Was das Kilometerschrubben

Was das Kilometerschrubben anbelangt, stimme ich dadarun48 zu: Du solltest Dich unbedingt an der HF orientieren und ggfs. das Tempo reduzieren.

Bei Tempeinheiten würde ich auch dazu tendieren, mich am Tempo zu orientieren. Wenn durch die Strecke (z.B. Hügel) oder die Witterung (Hitze) die HF jedoch zu explodieren droht, würde ich mit dem Tempo heruntergehen, da eine HF, die gegen 100% geht, nicht gut ist.

Wenn HF und Tempo so gar nicht zusammenpassen, solltest Du Dir eventuell auch überlegen, einen anderen Trainingsplan zu nehmen, bei dem das Tempo geringer ist.

Saludos,
turbosnail

deine unsicgerheit

Kann dir nur empfehlen die langen läufe im niedrigen pulsbereich zu halten.die tempoeinheit kurz aber schnell,und das einmal in der woche.Ansonsten finde ich es wichtig das man noch eine andere sportart wie zB schwimmen in der vorbereitung mit einbringt.

HF-Bereiche muss man kennen, damit sie einem nützen

Wenn man nach HF laufen möchte, dann ist es unerlässlich, seinen Pulsbereich genau zu kennen. Die allgemeinen Faustformeln nach Alter etc. sind dazu nicht geeignet. Ich habe meine Trainingsbereich anhand Maximalpuls und %-Werte ermittelt. Das ist sicherlich nicht so genau wie eine Leistungstest, komme damit aber sehr gut klar. Diese Saison trainiere ich allerdings nach einem Tempo-basierten Trainingsplan, da schaue ich fast gar nicht mehr auf den Puls. Anscheinend passt der Plan.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links