Nach meinem sehr zügigen Lauf am Freitag gönnte ich mir am Samstag ohne schlechtes Gewissen eine Pause. Am Sonntag wollte ich eigentlich wieder loslegen, aber mich überfiel eine unglaubliche Lustlosigkeit, welche sich durch ständige Regenschauer und unangekündigten Besuch steigerte. Also ließ ich auch an diesem Tag die Laufschuhe stehen.
Gestern wollte ich dann vor dem Deutschlandspiel laufen. Das schaffte ich aber leider zeitlich nicht. Also saß ich um 20:45 Uhr mit zwei Freundinnen und einem beachtlichen Biervorrat auf dem Sofa und hakte meinen Wiedereinstieg insgeheim schon wieder ab. - Das geht bei mir immer ziemlich schnell, wenn es einige Tage nicht klappt...
Ein schlechtes, aber siegreiches Fußballspiel und ca. 1,5 Liter Bier später waren die Bedingungen zum Laufen erstrecht alles andere als optimal. Die Angst vor einem "Nun ist ohnehin alles egal"-Tief ließ mich aber Gott sei Dank doch noch in die Laufschuhe schlüpfen. Ziemlich angetrunken lief ich also doch noch los. Am Ende kamen zwar nur 5 km dabei heraus, ABER es war wichtig, dass ich dem Schweinehund überhaupt noch entkommen bin.
Heute ist meine Motivation wieder im grünen Bereich. Für später habe ich einen längeren, lockeren Lauf geplant und freue mich schon darauf. Bin sehr froh, dass ich das Ruder gerade noch rechtzeitig herumreißen konnte.

0

1,5ltr. Bier

Mit der Menge Bier würde ich höchstens noch eins trnken, aber bestimmt nicht mehr laufen... Wäre mir doch ein wenig zu gefährlich. Und der Schweinehund hätte die Ausmasse von King Kong.
___________________
keep on running :-)

Also nach anderthalb...

...Litern Bier lalle ich höchstens noch, inzwischen vertrage ich überhaupt nix mehr. Aber wenn ich fertig gelallt hätte, könnte mir das auch passieren, glaube ich (hab' so Schnellschnürschuhe, die müsste ich auch noch an der Lallgrenze ankriegen).

Sehr Schick: Alkohol hat einen ziemlich hohen Brennwert (deutlich besser als Kohlenhydrate, nicht ganz so gut wie Fett) und wird sowieso schnellstmöglich abgebaut, weil giftig. Also 'n Hungerast kriegt man bestimmt nicht, solange man noch besoffen ist... ;)

Wär mal ein schicker Versuch: Ultra ohne KH, dafür mit Bier...

---
de nihilo nihil

Hallo ihr!

Danke für eure Beiträge. :-)
Sicherlich ist es nicht verantwortungsbewusst, betrunken laufen zu gehen. Das weiß ich, und der Montag war da eine echte Ausnahme. - Gleich in doppelter Hinsicht: Zum Einen trinke ich solche Mengen Alkohol nicht regelmäßig, zum Anderen komme ich dann eigentlich auch nicht auf die Idee, noch die Laufschuhe zu schnüren. Der Risiken bin ich mir schon bewusst.
Trotzdem bin ich froh, dass ich diese Ausnahme gemacht habe. Gerade jetzt, nach meinem Wiedereinstieg, werfen mich Laufpausen, die länger sind als geplant, ziemlich schnell aus der Bahn. Weil ich noch nicht wieder "so richtig" drin bin, sinkt meine Motivation nach mehr als zwei faulen Tagen am Stück schnell ins Bodenlose. Da bin ich ein Extremfall, glaube ich. Wenn alles gut klappt, strotze ich in der Regel vor Lauflust, aber dafür bin ich leider genauso schnell deprimiert, wenn mal eine kleine Flaute einsetzt...
Nun ja, aber jetzt ist wieder alles im Lot. Gestern bin ich alkoholfreie 7,5 km gelaufen, und es hat wirklich Spaß gemacht. Heute geht's natürlich weiter.

Viele Grüße

besoffen laufen ...

.. hihi - kenn ich auch. aber dafür schnürr ich nich mal mehr die laufschuhe an. wenn ich gut im dschuun mal nach hause komme, hab ich s meist sehr eilig das letzte hundegassi schnell über die bühne bringen. dann wird also gerannt - nicht gerade sehr ausdauern, weil mit walkingpausen - aber immerhin nicht spatziert.
geschadet hats noch nicht, gefallen bin ich letztens beim spatzieren mal, also lieber rennen, sind ja auch bestimmt nicht mehr als 2-3 km.
ansonsten lauf ich natürlich richtig mit laufschuhen (ohne schleuderlatschen;-) und laufklamotten - nicht dass ich hier nachher als laufender suffi ...

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links