... ist, wenn das Kind dem Vater das Laufen beibringt.
So in etwa war es aber heute. Mein Vater, der von meinem Eifer angesteckt wurde, hat sich dann heute aufraffen können, mit mir mitzulaufen. Bereits nach 3 Minuten war er ziemlich erschöpft. Und das, obwohl ich sogar noch langsamer war als sonst... Hab mir damit sehr Mühe gegeben...
Ich musste also deutlich zurückschrauben, die Pausen verlängern und bin insgesamt weniger gelaufen.
Positiv daran ist vor allem, dass ich dadurch keinerlei Problem mit dem Knie hatte und zu keinem Moment außer Atem war. Dennoch wäRe ich lieber wie geplant vorgegangen.

Insgesamt war es aber ein toller Lauf, ich habe mich dabei gut gefühlt, weil ich diesesmal ja auch reden konnte und so bemerkt habe, dass mein Tempo ideal war.
Trotzdem werde ich morgen wohl nochmal losziehen, alleine, um mein Programm durchzuziehen. Werde versuchen, das Tempo von heute beizubehalten, nur eben länger zu laufen und weniger zu pausen. Sollte aber gut klappen.

Bin übrigens auch stolz, dass ich meine Kondition wohl doch schon gut gesteigert habe, wenn ich mich mit meinem Vater vergleiche, der allgemein ausdauernder und kräftiger ist, als ich, hier aber keine so gute Figur gemacht hat. Er hat übrigens vor, nochmal mitzukommen. So ist's gut, immerhin hab ich ihm nicht die Lust daran genommen. :)

0

woher kenne ich das?

Woher kenne ich das nur??? Mich hat meine Tochter zum Laufen gebracht. Bei meinem ersten Marathon stand sie dann stolz an der Strecke und machte Mut. Inzwischen hält sie ihre alte Mutter manchmal für komplett verrückt ;-)
Deinem Vater viele Grüße und weiter so!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links