Hallo an alle "Gernschwitzer",

bin hier durch den freundlichen Hinweis meines Bruder´s gelandet und finde jogmap einfach Klasse!
Ich würde mich freuen, wenn ich hier Infos und Tips rund um´s Thema Asthma und Joggen erhalten könnte. Bis jetzt kann ich nur aus eigener Erfahrung sprechen, dass es mir seitdem ich laufe gesundheitlich viel, viel besser geht. Allen einen schönen Tag noch, Endorphini

0

Hallöchen und herzlich

Hallöchen und herzlich willkommen!

Ich leide seit meinem 6. Lebensjahr unter Asthma. Zum Glück ist es "nur" allergisches Asthma, aber besonders im Frühling und Sommer, wenn haufenweise Pollen durch die Luft flogen, war es früher sehr schlimm. Da litt ich monatelang unter latenter Atemnot und hatte zusätzlich ein bis zwei mitunter sehr heftige Anfälle pro Tag, und das auch schon bei geringer körperlicher Aktivität.
Mit 10 Jahren habe ich dann angefangen Handball zu spielen. - Für die, die sich mit dieser Sportart nicht so gut auskennen: Um ein komplettes Spiel durchhalten zu können und dabei eine gute Leistung abzuliefern, braucht man eine Pferdelunge. Deshalb gehören natürlich auch knackige Ausdauereinheiten zum Training.
Bereits in der ersten "Pollenphase" nach meinem Einstieg in den Handballsport habe ich eine deutliche Verbesserung gespürt. Viiieeel weniger Asthma-Anfälle als zuvor. Mit 13/14 Jahren habe ich mein Spray dann sogar oft zu Hause vergessen, weil ich nur noch zwei bis drei Anfälle pro Jahr hatte. - Und das auch, wenn ich bei Turnieren den ganzen Tag über Sportplätze gehechtet bin und mich auf meinem größten Feind, dem Gras, gewälzt habe. Leider musste ich auf Grund mehrerer Knieverletzungen mit dem Handballspielen aufhören.

Heute ist es so, dass ich die negativen Auswirkungen von längeren Sportpausen auf jeden Fall spüre. Wenn ich mal ein Jahr lang faul war und nur sporadisch Sport getrieben habe, dann steigern sich sämtliche Allergie-Symptome, wobei auch die Asthma-Anfälle wieder häufiger werden und mir auch sonst des Öfteren die nötige Puste fehlt. Unter Umständen reicht dann das Entrümpeln des verstaubten Kellers aus...
Wenn ich allerdings gut trainiert bin, bin ich nahezu beschwerdefrei. Vorsichtshalber nehme ich mein Asthma-Spray aber immer mit, wenn ich laufen gehe, da ich einsame Strecken bevorzuge und wenig Lust habe, im Falle eines Falles völlig allein röchelnd in der Pampa zu liegen...

Mal sehen, ob noch andere Leutchen über ihre Erfahrungen schreiben mögen.

Viele Grüße, die Anfängerin

Danke

Hallo,
bei einer Infoveranstaltung von allergischem Asthma, wurde uns gesagt, dass allergisches Asthma von einem unterfordertem Immunsystem herrührt.
Da dachte ich mir: O.K. - liebes Immunsystem, dann geb ich dir was zu tun.
So fing ich vor vier Jahren wieder mit Fahrradfahren an. Jetzt war ich in Kur und merkte, dass ich stundenlang auf dem Crosstrainer laufen könnte. Und nach einem Hinweis eines netten "Coaches" beschloss ich, langsam mit den vorgegebenen Anfangspausen zu laufen.
Ich werde nie den ersten Lauf vergessen. Dauernd schaute ich auf meine Pulsuhr. Nach 30 Sek. war ich bereits auf 90%. Nach einer Minute dachte ich: das schaffst du nie. - Das war vor 4 Monaten.
Und heute erst bin ich 8 Km gelaufen und es macht solchen Spaß.
Und wie schon gesagt, gesundheitlich geht`s mir so gut, dass ich bereits wieder vergesse (diesmal aber nicht aus Vergesslichkeit) mein Spray zu nehmen.

Viele Grüße Endorhini

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links