Benutzerbild von kawamax2711

Hallo Läufergemeinde,

da ich noch ziemlich unerfahren bin wende ich mich an Euch. Ich hatte vor einigen Wochen Probleme mit den Knien, die sich ziemlich leicht durch neue Schuhe beheben ließen. Seit einigen Tagen habe ich jetzt Beschwerden mit dem linken Bein. Am linken Schienbein geht aussen ein Muskelstrang zum Knöchel runter. Etwa 2 Finger breit über dem Knöchel habe ich jetzt etwas wie starken Muskelkater, ansonsten habe ich überhaupt keine Schwierigkeiten. Allerdings geht das seit gut 10 Tagen nicht mehr weg und wird nach jedem Lauf stärker und schwächt sich dann wieder ab. Die neuen Schuhe wurden nach einer Laufbandanalyse ausgesucht. Ergänzend dazu muß ich noch sagen, daß dieses Bein vor 3 Jahren gebrochen war und sämtliche Bänder im Knöchel per OP wieder angenäht wurden.

Ich freue mich über jede Antwort, vielleicht hat das ja acuh schonmal jemand von euch gehabt oder Erfahrung damit.

Viele Grüße
Frank

0

schmerzen im schienbein

hallo frank,

ja das problem kenne ich, an dem muskel hab ich auch ab und an probleme. wenn du erst mit dem laufen angefangen hast, ist es vielleicht eine überbelastung. der arzt sagt dann "aussetzen, bis die schmerzen komplett abgeklungen sind", deswegen geh ich da gar nicht mehr erst hin ;) lockerungsübungen lindern die schmerzen ein bisschen, bergablaufen tut auch gut. ansonsten massier ich wenns ganz schlimm is die beine nach dem lauf mit franzbranntwein ein, tut zwar im moment weh, aber auf lange sicht gut. aber wenn du das bein gebrochen hattest, solltest du vllt doch mal nen arzt fragen? vielleicht würde dir unterstützung durch ne bandage helfen?

ich wünsch dir gute besserung!
lg carina

Ja-ha....den kenn ich

Hi!
Genau den Muskelstrang kenn ich gut. Das ist der Fußheber, so sagte mir mein Physio. Massieren ist gut, und zwar von unten nach oben ausstreichen. Anschließend mit einem Eispack kühlen, dauernd die Position wechseln, oder einfach mit einem Eiwürfel solange über den Muskel bis zum Gelenk runter fahren, bis er weg ist, der Eiswürfel.
Das blöde ist, bei mir jedenfalls, während des Laufens habe ich wenig bis gar keine Schmerzen, aber am nächsten Tag merke ich, wenn ich zu weit gelaufen bin.
Was bei mir geholfen hat: sehr langsam das Pensum hochfahren, ganz sensibel darauf achten, dass der Bereich WIRKLICH nicht weh tut nach dem Laufen, sprich am nächsten Tag. Außerdem Fußgymnastik (ohne Schuhe) aller Art, aber halt hauptsächlich die, die den Fußheber anspricht.
Ich wünsche dir guten Erfolg beim Laufen und hoffentlich demnächst wieder ohne Schmerzen...............

Liebe Grüße.................sausi

HI

Hört sich nach ner Überlastung an. Hatte das letztes jahr nach dem Kassel Marathon. Hatte vorher zuviel gelaufen. Hatte am meisten beim Bergablaufen Schmerzen. Da half nur 1 Monat ohne Laufen....Sonst geht dat net wech...

Gute Besserung

Adam

Schienbeinschmerzen

Hallo...

Klarer fall von überlastung, wäre der bruch aber damals nicht gewesen hättest du es vielleicht nie gekriegt. Nach den an nähen von sehnen und bändern ist der ganze bewegungsmechanismus des fußes nie mehr so flexibel wie zuvor.
Es wäre besser wenn du deine fußgelenksmuskulatur vor dem laufen erstmal leicht dehnen und seperat aufwärmen würdest. Übungen dazu findest du massig im internet. Aber erstmal würde ich die sache gut ausheilen lassen, sonst kriegst du es nicht mehr los. gruss

Das Problem ist ohne Zweifel

Das Problem ist ohne Zweifel ein Überlastungssyndrom. Es tritt auch bei erfahrenen Läufern immer dann auf, wenn der Fuß besonders hoch angehoben werden muss (z. B beim Treppenlauf) oder auch, wenn der Schuh sehr schwer ist (bei hochgebirgstauglichen Wanderschuhen).
Bandagen helfen nichts, weil das Problem in einem Mangel an Muskulatur (das ist nicht abwertend gemeint!) liegt.
Ich würde auch nicht vermehrt Bergablaufen, weil durch die Überlastung häufig auch die momentane Koordinationsfähigkeit in Mitleidenschaft gezogen wird. Beim Bergablaufen ist die Gefahr des Umknickens (vor allem bei einem Anfänger mit noch nicht angepassten Bändern) höher, da bei der Bergabfußstellung die Sprunggelenksrolle durch eine veränderte Stellung zu Schienen- und Wadenbein einen größeren Spielraum lässt, der Umknicken erleichtert.
Dehnen ist gut. Aber die Lösung des Problems liegt wahrscheinlich darin, dass die Kondition für längere Strecken schon da ist, aber nicht die gestärketn Bänder, sodass Musklen das Halten und Sichern übernehmen müssen. Deswegen würde ich empfehlen, erstmal häufiger kurze Strecken zu Laufen.

Ich hoffe, ich konnte aus medizinischer Sicht etwas weiterhelfen, auch, wenn schon viel dazu geschrieben worden ist.

Liebe Grüße,

Julian

P.S.: Aber nicht aufhören mit dem Laufen. Das wäre schade! :-)

Vielen Dank für die

Vielen Dank für die Antwort, werde es beherzigen.

Gruß Frank

Vielen Dank für die

Vielen Dank für die Antwort, werde es beherzigen.

Gruß Frank

Vielen Dank für die

Vielen Dank für die Antwort, werde es beherzigen.

Gruß Frank

Vielen Dank für die

Vielen Dank für die Antwort, werde es beherzigen.

Gruß Frank

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links