Benutzerbild von balu76

Nun ist es wohl doch passiert: ich halte mich schon bewusst zurück und schone meine Bänder, mache regelmäßige Gehpausen und höre auf, wenn es am meisten Spaß macht. Aber offensichtlich war es trotzdem noch zu schnell.

3,5 km durch die Aue am letzten Donnerstag dürften also den vorläufigen(!) Höhepunkt meiner jungen Läuferkarriere markieren. Während es in den drei Wochen davor immer ein wenig weiter ging, habe ich seitdem ein leichtes Drücken in der Kniegegend. Nicht wirklich schmerzhaft, schränkt mich nicht ein, gehört da aber einfach nicht hin.

Nachdem ich gestern noch unsicher war und meinen Lauftag verschoben hatte, ging es heute endlich wieder raus: einen Kilometer weniger, ganz langsam und wegen dem Druck nicht so ganz rund - aber Spaß hat's gemacht ;-)

Jetzt bin ich mal sehr gespannt, wie sich das weiter entwickelt. Schlimmer ist es durch das Laufen zumindest nicht geworden, was ich mal als gutes Zeichen werte...

0

Hm, ich habe (hatte?)

Hm, ich habe (hatte?) ähnliche Beschwerden, allerdings mehr nach dem Lauf. Geh mal zum Orthopäden und lass eine Laufbandanalyse machen. Vielleicht belastest du das Knie falsch (vlt auch im Alltag?), was dann den unangenehmen Druck verursacht, besonders bei erhöhter Belastung beim Lauf. So ein Knie verzeiht nix, irgendwann kommt die Rechnung. Einlagen und Muskelaufbau sollten dem entgegenwirken, zumindest soll das meiner Wenigkeit helfen. Einfach mal Termin nehmen und sich untersuchen lassen, kann ja nie schaden.
Besser das, als den Helden spielen und nichts tun. Ist bei sowas eigentlich nie ratsam. (Und da sprech ich aus Erfahrung ;) )

ich hatte

..das gleich Problem vor einem Jahr. Die Laufschuhe waren schuld. Ich ließ mir beim Fachhändler, nach Tests am Laufband mit Videoanalyse neue verpassen. Seitdem keine Schmerzen im Knie mehr.

Danke für Eure Tipps.

Danke für Eure Tipps. Leider werde ich es in den drei kommenden Wochen nicht schaffen, tagsüber zu einem Orthopäden zu gehen - obwohl das natürlich optimal wäre.

Für den Moment werde ich es also ganz langsam angehen lassen und genau aufpassen, wie sich die Sache damit entwickelt. Vermutlich ist es nur eine Überlastung und wird sich bald wieder regeln.

Im schlimmsten Fall müsste ich erst einmal aussetzen, bis ich zum Arzt kann - aber damit rechne ich momentan noch nicht.

Bis denn,
Sven

Ich wills nicht bschwoeren -

aber bei mir hat das mit dem Orthopaeden, der mir dann Einlagen verpasst hat fast umgehend geholfen - einfach die Beschwerden abklingen lassen und dann mit den Einlagen los - super Erfolg.... Und das ganze hat dann die Krankenkasse bezahlt ;-)

Einige Zeit spaeter habe ich mir dann ein paar neue Laufschuhe nach umfangreicher Analyse verpassen lassen - mit denen geht es jetzt auch problemlos ohne Einlagen...

Nicht aufgeben, aber auch nicht ignorieren

Matthias

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links