Benutzerbild von irissa24

... zumindest versucht mein Körper mich seit gut 2 Wochen mit aller Gewalt davon zu überzeugen. Nachdem ich jetzt ein Jahr immer schön regelmäßig dreimal pro Woche gelaufen bin, die ersten Erfolge sich eingestellt haben (Anfang Mai noch mein erster offizieller 10km-Lauf in 1:05:41)und ich schon mal 16 km in profiliertem Gelände durchlaufen konnte, kam aus heiterem Himmel der Schlag auf den Hinterkopf: auf einem gemütlichen 9km-Läufchen ging nach 4 km einfach nichts mehr. Puls auf astronomischen 160 bei einer rasanten Pace von 7:40/km, leichte Übelkeit, keine Puste mehr. Also, wenn auch ungern, eine Gehpause. Puls runter, Wohlbefinden wieder hergestellt, also weiterlaufen. Nach ein paar hundert Metern das gleiche Spielchen. Aus meine 9km-Lauf wurde auf diese Art und Weise ein 4km-Lauf mit anschließendem 5 km Gehen mit kleinen Laufeinlagen. Meine Güte, was ging es mir mies - vor allem psychisch! Aber gut, ein schlechter Tag eben. Passiert jedem mal. Beim nächsten Mal geht es wieder besser...

Beim nächsten Mal, ein paar Tage später, ging es keineswegs besser, sondern eher noch schlechter. Genau das gleiche Spielchen, obwohl ich von Anfang an noch langsamer gelaufen bin. Nach knapp 5 km war Schluß. Flottes Gehen war okay (vielleicht sollte ich ins Walkerlager wechseln?), aber Laufen war einfach nicht drin. Wieder ein paar Tage später wäre ich nach 3 km fast umgekippt, hätte ich mich nicht einfach an den Wegrand gesetzt und abgewartet, bis es mir besser ging. Diese "Läufe" hab ich auch gar nicht heir bei Jogmap eingetragen, weil ich sie gar nicht als echte Läufe ansehe. Einfach nur als Krampf. Mein Kreislauf findet offenbar, daß ich nicht zur Läuferin geboren bin und mich so langsam mal damit abfinden muß... :-(

Heute dann ging es nach einer ganzen Woche Laufpause wenigstens ein kleines bißchen besser. Ich hatte vorsichtshalber nur eine kleine Runde von gut 6 km geplant und bin mit nur einer ganz kurzen Gehpause auch durchgelaufen, aber irgendwie bin ich ziemlich frustriert. Ich will doch Anfang September meinen ersten HM laufen, aber wie soll ich dafür trainieren, wenn dieser blöde Kreislauf nicht mitspielt? Von Medizinern kriege ich immer nur zu hören, ich sollte doch froh sein über meinen niedrigen Blutdruck. Gut, ein hoher wäre auch nicht so toll, aber so macht es wirklich keinen Spaß.

Frustrierte Grüße,
Iris

0

Laufen ist schon Dein Ding

Hy Iris,

ich glaube nicht, daß Du plötzlich zum Walker wirst. Das sieht eher nach einer Kankheit (Virus, Magen/Darm, Schlafmangel?) aus. Ich habe in dieser Jahreszeit auch häufig sehr hohe Pulswerte, über die ich mich früher reichlich wunderte. Ich glaube, der Grund dafür ist mein ziemlich arger Heuschnupfen. Das geht aber natürlich dann immer vorbei. Wenn Du schreibst, daß es beim letzten Lauf schon wieder etwas besser war bist Du vermutlich übern Berg. Sonst würde ich mal ein Blutbild machen lassen, ob ein Mangel (z.B. Eisen) vorliegt. Aber auch der läßt sich beheben und Du wirst sehen, in 4 Wochen ist alles so wie es sich gehört. Für Deinen HM passt das alles schon noch. Also bleib dran - und Du wirst sehen, die ganz sicher wieder kommenden Erfolge sind dann um so schöner.

Dirksen

Essen/Trinken?

Wenn du dich schon hast ärztlich durchchecken lassen (hast du das?!), fällt mir als erstes ein: hast du genug getrunken? Das ist super wichtig, um den Kreislauf bei Laune zu halten! Gerade bei diesem Wetter. Wie schaut es mit Essen aus? War das Essen vielleicht zu lang her oder zu kurz vorher? Oder du bist einfach in eine Übertrainingsfalle getappt, zu viel in zu kurzer Zeit. dann zwingt der Körper einen zur Pause. Wenn's nicht laufen will, ist Alternativtraining ganz gut: Radeln, Schwimmen, Aquajogging.

@Dirksen und crema catalana

Vielen Dank für eure schnellen Antworten! Ich hab mich im Frühjahr komplett durchchecken lassen, mit Herzultraschall, Blutbild, Lungenfunktionstest, Belastungs-EKG und ähnlich netten Sachen. Der Internist hat auch Ahnung vom Ausdauersport und arbeitet mit dem INTRO Wolfsburg zusammen.

Ich bin (wie fast immer) morgens um kurz nach 8 Uhr gelaufen. Ich stehe um 6 Uhr auf, trinke dann 1 Tasse Kaffee und esse eine Scheibe Toast, dann gibt es bis zum Laufen noch ca. 0,5 l Wasser, je nach Gefühl auch mehr. Der Ablauf war also genau derselbe wie immer.

Ich vermute eine Kombination aus Stress, Schlafmangel und dem angeborenen niedrigen Blutdruck in Verbindung mit den höheren Temperaturen. Leider kann ich im Moment nur am Schlafmangel etwas ändern. Stressärmer wird es erst in ein paar Wochen - hoffentlich!

LG Iris

habe ähnliches erlebt......

ich habe vor drei Monaten fast das gleiche erlebt wie du. Bin bereits seit einigen Jahren mehr oder weniger regelmäßig am Laufen. Trotz Winterpause ist eigentlich eine Strecke von 10 km kein Problem für mich. Trotzdem bis ich von Lauf zu Lauf immer langsamer geworden. Und dann kam "der Lauf" auf dem ich nach knapp 4 km nicht mehr weiter kam. Mein Puls war überhaupt nicht so sehr stark hoch, aber es ging einfach nicht mehr, als ob meine Beine ausgebremst waren. Auch so ein eigenartiger Schwindel war da.
Ich habe es zunächst auf die letzte Mahlzeit geschoben, die noch nicht so lange her war, oder der Stress, Schlafmangel und mein ewig niedriger Blutdruck.....
Nachdem ich dann aber auch ein - zweimal umgekippt bin wurde mein Blut untersucht und ich hatte erheblichen Eisenmangel. Seitdem ich nun Eisen zu mir nehme kann ich wieder Laufen ohne Ende.......

Vielleicht lässt du sicherheitshalber mal dein Blut untersuchen?

Alles Gute wünsche ich dir auf jeden Fall, und dass es wieder besser wird!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links