Benutzerbild von rue59

Auch wenns im Prinzip nicht soo schlimm ist, bringt es aber doch meine komplette langfristige Planung durcheinander
ich war heute beim Chirurgen und ließ mir meine Hüfte röntgen. Auch wenn ich mit Magnesium einigermaßen gut trainieren kann, ist doch immer wieder ein Schmerz in der linken Hüfte, nicht stechend, eher dumpf und länger anhaltend.
Nun gut, es sieht aus wie eine Art Überbein, der Gelenkkopf stößt immer wieder da dran. Auch ist meine Wirbelsäule nicht so, wie sie sein sollte. Der Doc meinte, ich sollte meine km Umfänge nicht noch weiter steigern, da ich dadurch bald ein künstliches Hüftgelenk bräuchte- oder man könnte überlegen, den Kopf in dem Bereich abzuschleifen...
Ich war erst mal fertig, trainiere ich doch auf meinen ersten Ultra, möchte nächstes Jahr auch am Fidelitas Nachtlauf teilnehmen, und hatte auch Biel, Badwater etc im Hinterkopf.
Nun hab ich mich entschieden, die Läufe von diesem Jahr- also Juli HM, August M, September Ultra und November M- evtl noch einen M im Dezember zu laufen. Dann mich auf den Fidelitas Nachtlauf ( 80km) vorzubereiten und danach, ab Juli 2009 zum Triathlon zu wechseln, wo die Laufumfänge max Marathon sind ( von mehrfach Triathlon träume ich noch nicht mal, da fehlt mir die Zeit zum trainieren...)
Es spielt auch ne ganz persönliche Problematik eine Rolle- ich muß mir auch deshalb direkt machbare Alternativen überlegen.
Astrid

0

Hallo Astrid, das ist ja

Hallo Astrid,

das ist ja große Sch...

Allerdings scheinst du blitzschnell nach Alternativen gesucht zu haben, du lässt dich wohl nicht so schnell unterkriegen.

Ich weiß nicht, wie sehr du deinem Doc vertraust; vielleicht wäre es sinnvoll noch eine zweite oder dritte ärztliche Meinung zu hören.
Und vielleicht könntest du deine Schmerzgeschichte etwas erforschen. Ist der Schmerz immer da, wann weniger, wann mehr?
Vielleicht hängt dein Symptom doch mit einer zu drastischen Umfangssteigerung zusammen.
Und dann sind die Knochen ja nur das eine, vielleicht könntest du auch an der Stützmuskulatur was machen. Es gibt Leute, die jahrzehntelang mit Bandscheibenvorfällen schmerzfrei leben, weil sie eine gut entwickelte Rückenmuskulatur haben.
Und ich würde auch über Alternativen zur Schulmedizin nachdenken; ich halte z. B. sehr viel von Osteopathie.

Viele Grüße und Kopf hoch
Rainer

Leben ist Bewegung

Zweite Meinung

Ich finde auch, dass man bei solchen Diagnosen sich immer noch eine zweite Meinung einholen sollte, idealerweise von einem Arzt, der selbst Läufer ist.

Evtl. kannst du mit Krafttraining vor allem deine Rückenbeschwerden in den Griff kriegen. Ein gutes Sportstudio stellt dir einen individuellen Trainingsplan zusammen. Außerdem gibt's reichlich einfache Übungen, die man auch daheim machen kann, wenn man nicht noch extra Zeit für die Mucki-Bude investieren möchte/kann.

Gute Besserung!

LG

MC

laufend fit und gut drauf!

deine Schmerzen;

Hallo rue59,
auf jeden Fall würde ich, wie schon unser jogmap-freunde, geschrieben haben, eine Zweit und Drittmeinung einholen !!!

Was mir sofort ins Auge sticht, bei deiner Schmerzbeschreibung ist: eher dumpfer Schmerz länger anhaltend - das scheint mir persönlich eher auf einen Muskelschmerz hinzudeuten. Würde auch dazu passen falls du deine Kilometer in letzter Zeit deutlich erhöht haben solltest ?! Hast du schon Physiotherapie bekommen? Wenn nicht versuche ein Rezept mit Manueller Therapie zu bekommen und suche dir vor allem einen Physio der Triggerpunktbehandlungen durchführt. Gut ausgebildete Triggerpunkt - Therapeuten findest du unter http://www.imtt.ch/, Dort kannst du Therapeuten suchen, vielleicht ist jemand in deiner Nähe. Meine Meinung ist, Operation ist die ALLERLETZTE Möglichkeit, dann wenn alles andere nicht mehr hilft.

Liebe Grüße

physiomath

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links