Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte mich kurz Vorstellen.
Mein Name ist Rudolf Ziolko und ich bin Orthopäde in Köln. In meiner Freizeit laufe ich gerne längere Strecken ab 15 Kilometer.
In meiner Praxis mache ich immer wieder Erfahrungen mit oft jungen Leuten die durch das Laufen in falschen Schuhen oder auf falschem Untergrund Schäden an den Gelenken zu beklagen haben.
Laufen sollte man nur auch natürlichem Bode wie zum Beispiel auf festgetretenem Waldboden. Das laufen auf Asphalt, Beton und Schotter zestrört auf Dauer die Gelenke!

Viele Grüße und frohes Laufen!

Rudolf Ziolko
Orthopäde in Köln

0

Betrachtungsweise

Darüber, dass man nicht in falschen Schuhen laufen sollte, dürfte Konsens herrschen. Interessant wäre noch die Definition von falsch. Interessieren würde mich auch noch, wie viele beschwerdefreie Langstreckenläufer Sie kennen und auf welchem Untergrund diese laufen. - Oder vom Thema abweichend: Wenn alle vom Fahrrad gefallenen Radfahrer mit ihren Schürfwunden zum Arzt gehen würden, müssten Ärzte nicht den Eindruck bekommen, das Radfahren schlecht für die Haut an den Händen ist?

Worauf ich hinaus will ist, dass es für die Gelenke wohl mehrere Risikofaktoren gibt. Asphalt mag ein Risiko darstellen, dass sich erhöht, wenn schlechter Laufstil oder/und Übergewicht hinzukommt. Auf der anderen Seite kenne ich viele erfahrene Läufer, die seit Jahren beschwerdefrei auf Asphalt laufen.

... übrigens, hier duzen sich alle ;-)


nordisch by nature

Willkommen

hier im Forum.

Es tummeln sich hier einige Fachleute, die mehr oder weniger direkt von medizinischer Seite mit dem Laufsport befasst sind. Ich selbst bin Physiotherapeut, tätig in Essen, die Praxis ist durch den Inhaber eng verbunden mit dem Manual Therapy Education Fortbildungsinstitut beim IFK (Bochum), sodass wir von dieser Seite her um möglichst engen Bezug auf die aktuelle Evidenz zur Neuro-Muskulo-Skelettalen Diagnostik und Therapie bemüht sind.

Mein eigener Schwerpunkt in der Praxis ist die Behandlung der unteren Extremitäten mit besonderem Schwerpunkt auf Störungen der motorischen Kontrolle, was sich sicher durch eine meiner Leidenschaften, das Laufen erklärt.

Ich freue mich auf fruchtbare Diskussionen zum Thema, erfahrungsgemäß kann dies sowohl die Diskutierenden selbst als auch die Mitlesenden ein ganzes Stück weiter bringen. :-)

In diesem Sinne einen schönen Gruß von der Ruhr an den Rhein.

granreserva
_________________________________________________________________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten.
(Johannes Kepler)

scheint

mir eher, als ob der Herr Doktor neue Patienten braucht.
Nix für ungut, aber für den ersten Blog als NeuJM finde ich das Werben in eigener Sache völlig daneben.
KS

danke liebe Kniescheibe

das wäre auch mein Kommentar gewesen ;-)

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Ein Orthopäde macht noch keinen gesunden Laufstil..

Meiner vertritt die These nur und gut gedämft auf Asphalt zu laufen - ist gesünder für die Gelenke da weniger ausgeglichen werde muss...

Vibram rät auch auch Asphalt zu trainieren...

Eure Zunft sollte sich besser absprechen um glaubwürdig zu werden...

"Ein Leben ohne 2 Meinungen ist denkbar, jedoch sinnlos"

Früher hat man Kobolde viel besser erkannt: R.I.P - Henry, Marathon-Jan, Tommit und andere....

Schleswig-Holstein im Herzen,
BORN im Kopf

Lustig....

.....ist das VEX, der noch keinen SPAM-Mittwoch hatte? ;-)

Lieben Gruß
Tame

Beton, Asphalt etc. zerstört die Gelenke..

Hmm, ich weiß nicht. Die Aussage ist mir zu pauschal. Die Gelenke kann man sich doch auch auf einem Tennis-,Fußballplatz oder Waldboden ruinieren.

???


So kann man auch Werbung machen

Guten Tag Herr Doktor :o)

Mein Name ist Carla-Santana und ein wenig rätsel ich auch über diesen Blog.

Ist es eine Mahnung?

Soll es eine Diskussion auslösen,
die hier schon tausendfach stattgefunden hat?

Soll es Aquise sein?

Haben Sie den Blog wirklich selber geschrieben?

Laufen Sie nur auf Waldboden?

Kennen Sie auch Fälle, wo das Laufen Heil anstatt Schaden gebracht hat?
(ich meine solche Fälle, wo z. B. starke Arthrose o. ä. diagnostiziert wurde, was sich nachweislich (Knorpelregeneration) mit dem Lauftraining (ob Asphalt oder Waldweg) gebessert hat)

Junge Leute in Verbindung mit falschen Schuhen, Untergrund oder schlechtem Trainingsaufbau weisen auf Ursachen, wie Unwissenheit oder schlechte Betreuung oder körperliche Probleme/Vorschäden/ Dysbalancen hin, was bei Späteinsteigern genauso vorkommen kann.

Ein erhöhtes Risiko, auch mal beim Orthopäden vorbeischauen zu müssen, haben Vielläufer wohl zwangsläufig (gerade Anfänger), denn Reizungen, Überlastungen oder z. B. Schleimbeutelentzündungen sind da wohl gerade im Aufbau keine Seltenheit und der Grad zwischen Kompensation und Überlastung ist schmal, wenn man vorankommen will.

Laufen auf Asphalt lässt sich in der heutigen Zeit leider kaum verhindern.

Grundsätzlich stimme ich überein, dass Asphalt/Beton oder auch Schotter kein natürlicher Laufuntergrund sind und nicht das, auf was die Evolution uns Menschen über Jahrtausende hinentwickelt hat.

Der menschliche Laufapparat, wie auch der der Tiere ist nicht dafür gemacht, auf Dauer ohne Schonung durch passende gedämpfte Laufschuhe auf diesem Belag weite Strecken ohne Verschleiß zu laufen, auch wenn der Körper bestens ausbalanciert und trainiert ist und sehr gut regeneriert.

Der Laufsport entwickelt sich aber weiter und für mich beweisen es sehr viele Marathonläufer und Ultraläufer, dass trotzdem gesundes haltbares Laufen (auch auf Asphalt) auf langen Strecken und für lange Zeit möglich ist, wenn es richtig aufgebaut und gemacht wird.

Es ist ja nicht nur die Strecke, sonder vor allem sportliche Einseitigkeit und das Tempo, welches auch Schaden anrichten kann!!

Eine alte Dame aus dem Trabrennsport, die selber auch ihr Leben lang Ultralaufsport gemacht hat, hat mir gesagt, dass der einzige und größte Fehler, den sie gemacht hat, der war, zu viel auf Asphalt gelaufen zu sein.
Das klingt mir immer im Hinterkopf und deshalb verbringe ich möglichst viele meiner Laufkilometer (auch Marathon und Ultra) auf natürlichem Boden und suche für Asphalt nach immer neuen knochenschonenderen (gut gedämpften) Laufschuhen (grade probiere ich die Hokas, von denen sehr viele Ultraläufer seit längerer Zeit sehr begeistert sind).

Minimalschuhe gibt’s bei mir nur im Gelände oder auf kurzen Strecken.

Lieben Gruß Carla-Santana
(die einen guten Orthopäden hat, aber *toitoi* schon lange nicht mehr gesehen hat! Die ersten zwei Laufjahre allerdings schon....da war ich ja auch noch jung! ;o)))

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Spam?

BORN - sind sie zu stark, bist du zu schwach!

Runnersmap

wird

immer seltsamer hier.........
Wenn ich jetzt dem Orthopäden schreibe mit welchen, oder besser gesagt ohne richtige Schuhe ich längere Strecken laufe......
Und lang ist dann auch lang.

Der Tag geht zu Ende: Überdenke noch einmal, was er dir an Sorgen gebracht hat. Ein paar davon behalte, die anderen wirf weg! Calvin O. John

Vorstellung

Was für eine Vorstellung haben SIE denn von einem Forum für Läufer und vor allem von denen, die dieses nutzen?! Eigentlich wollte ich diesen Blog hier schlicht und einfach ignorieren, aber mich ärgert so eine Art und Weise von Werbung in eigener Sache. Vielleicht täusche ich mich ja und hier findet doch noch eine interessante Diskussion statt ...

mel

nicht ärgern, kann sich nur um einen Scherz handeln ;-)

Lieben Gruß
Tame

hast recht Tame

Solche Scherzkekse gibt es überall ;0)
Liebe Grüße Meli

da ist man mal ...

paar Tage nicht online und schon verpasst man die besten Ratschläge ???
Von meinen Vorkommentatoren wurde ja schon einiges angesprochen !
ich wäre auf eine weitere Reaktion des Blog-Schreibers gespannt ...
Sollte diese aber ausbleiben, kann man getrost von Spam ausgehen ! Meine persönliche Meinung !
Viele Grüße

Entgegen dem was der Autor postuliert ...

... Empfehle ich keinem einen Citymarathon ohne ausreichendes Training auf Asphalt zu laufen. DANN ruiniert man sich in der Tat das Fahrgestell.
Beim (schnellen) laufen auf Asphalt werden doch ganz andere Muskelgruppen beansprucht, als im Gelände. Das merkt man dann im Wettkampf. Aber vermutlich ist ein M als Wettkampf auch Gift. Was auch immer...
... Meint einer ohne medizinisch fachlichen Hintergrund, aber mit ner Menge Lauferfahrung. Man sollte auf seinen Körper hören - in guten wie in schlechten Zeiten.
;-)
PS: Berlin is weit genug weg.

Sehr geehrter Herr Ortho

"In meiner Freizeit laufe ich gerne längere Strecken ab 15 Kilometer"
Warum melden Sie sich denn hier an, wenn Sie keine KM eintragen?
In der Kölner Liste sind Sie jedenfalls noch nicht drin...?! KS

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links