Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von hofpoet

RHEX- ein Kultlauf ist Geschichte

Nach 7 Veranstaltungen ist ein toller Landschaftslauf im Siebengebirge Geschichte. Ich bedauere das sehr, bin mir aber auch der Tatsache bewusst, dass ohne eine tatkräftige Mannschaft ein solches Unternehmen nicht zu bewerkstelligen ist.

Benutzerbild von hofpoet

Silvester im Wehrer Kessel

Drei Fähnriche aus dem Siebengebirge traten beim 10 km-Silvesterlauf in Wehr in der Vulkaneifel, direkt neben dem Laacher See, an: Hofpoet, Foxontherun und Ernesto.

Viel Sonne, viel kalt, viel Spaß. Eine schöne Strecke mit langen, gleichmäßigen Anstiegen.

Benutzerbild von hofpoet

Laufen im tiefen Pulverschnee...

Laufen im tiefen Pulverschnee

wäre an sich die angemessene Szenerie um diese vorweihnachtliche Zeit am 23. Dezember. Aber wie so oft, entspricht die Realität nicht unserer märchenhaften Vorstellung von der Welt.

Benutzerbild von hofpoet

sssssst!

Das war heute mal wieder so ein Lauftag zum Knutschen! Das Wetter war insgesamt kühl aber noch trocken, drohende Wolken mahnten zum baldigen Start. Ich spürte das in mir, manchmal spricht ES mit mir und schickt mich auf die Piste...

Benutzerbild von hofpoet

7G-Mara: Ein Halber geht doch immer...

nein, nein! Nicht der Siebengebirgs-Marathon in diesem Jahr! Erst mal einen einfachen, flachen Mara, in Münster z. B....

Soweit der Plan und der Plan war gut so. Nachdem der erste Marathon nach 2 ½ Jahren in der Wiedertäuferstadt ein guter Erfolg war, sollte es erst einmal gut sein. Aber da war dann das Empfinden, dass es im Training immer besser ging. Warum also nicht zum Jahresende im Siebengebirge auf bekannten und einschätzbaren Strecken zu laufen. Also zusammen mit dem Hasen für den 7G-Marathon gemeldet, wenn auch nur für den Halben.

Benutzerbild von hofpoet

Lieber, guter Nikolaus

Hoch auf dem Rheinfelsen, der Erpeler Ley, gibt es zweimal im Jahr einen Kultlauf, zu Ostern und zum Nikolaus. Seit Jahren von mir besucht, musste ich mich in den letzten Jahren leider etwas zurückhalten. Ohne Gehpausen schaffte ich die knapp 9000 Meter zuletzt nicht.

Benutzerbild von hofpoet

was für ein Tag!

der Winter kündigt sich ja mächtig an: Schnee schon im Sauerland, erstes Scheibenkratzen am Auto, erste gefrorene Pfützen und meist nebelige Nieselsuppe, die die Landschaft vermatscht...

Benutzerbild von hofpoet

Herztransplantation für Fr305

Schlechte Karten zum Fest ! ich habe meinen Forerunner 305 mit einer Akkutransplantation zu weiteren Jahren Sklavenarbeit verdonnert. Preis: 11 Euronen für einen Akku. Zeit: 30 Minuten. Schwierigkeitsgrad: jesder, der eine Bierdose öffnen und zwei Kabel zusammenlöten kann, ist fast schon überqualifiziert Den Therapieversuch wars wert, hatte der Rechenknecht doch zuletzt nur noch Puste für 30 Minuten. Reha gibts leider keine, am Sonntag ist Nikolauslauf in Erpel, da sollte er wieder fit sein...
welcome back, Mr Garmin

Benutzerbild von hofpoet

Mal anders gesportelt...

immer nur laufen ist einseitig und mitunter langweilig. Zum Radfahren ist mir gerade zu usselig, da kam mir eine Einladung zum Schleifchenturnier der Badminton-Abteilung der Rot-Weiß Rheinbreitbach gerade recht. Vor ein paar Jahren hatte ich das mal wieder als Schnupperstunde betrieben, dann aber wieder aus den Augen verloren. Immerhin blicke ich ja auf eine erfolgreiche Laufbahn in dieser „schlagenden“ Sportart zurück., was allerdings schon so gut 40 Jahre im Nebel liegt, damals zog ich mit „DJK 08 Münsterbusch“ bis in die Kreisklasse... aber, 40 Years ago!

Benutzerbild von hofpoet

Über allen Gipfeln ist Ruh

Über allen Gipfeln ist Ruh... das gilt für das Siebengebirge ja wohl nur, wenn es Nacht ist oder kaltes Regenwetter die Touristen abhält. Laufwetter ist es trotzdem, deshalb ließen wir uns mit dem Lauftreff Siebengebirge am Sonntag auch nicht beirren und rannten in drei Gruppen über mehr oder weniger alle sieben Erhebungen beim traditionellen Siebenberge-Lauf. Rund 30 Teilnehmer trabten zunächst auf den noch wolkenverhangenen Ölberg und spürten erst beim Herunterlaufen allmählich die wärmer werdenden Finger.

Google Links